Tote Hose – R.I.P.?

Am Ende der Hitzewelle hab ich es tatsächlich geschafft, mir noch eine super luftige Shorts aus schwarzer Viskose zu nähen. Streichen wir an dieser Stelle mal das „super“, denn außer luftig fällt mir leider kein positives Adjektiv ein zu dieser Kreation. Also – wer hat nochmal behauptet „schwarz macht schlank“? Das war ganz sicher die Lügenpresse. Und hier hab ich den Beweis: 
  

Was ist passiert?! Eigentlich wollte ich einen Allrounder haben – eine Shorts die gut kombinierbar ist und auch mal etwas mehr „angezogen“ aussieht. Ich dachte nicht, dass ich mich mit einer kurzen Hose aus fließender schwarzer Viskose optisch so „vergrößern“ kann. Und leider liegts auch nicht an meiner Kamera, denn aus der Foto-Optik kenn ich den Begriff „tonnenförmige Verzeichnung“, der hier ganz gut passt. (man kennt das vom Türspion) 😉Bildergebnis für tonnenförmige verzeichnung
Es liegt ganz sicher am Schnitt. Der ist aus einer Fashion Style Zeitschrift vom Juni 2017. Ich habe eine Größe 38 genäht. Aber das ist nicht das, was ihr hier seht. Denn noch bevor ich den Bund angesetzt habe, hab ich an den Bein-Innennähten und der Schrittnaht so viele Zentimeter weggenäht, dass das jetzt mindestens eine 34, eher 32 sein müsste…. was mir ja theoretisch viel zu eng wäre. Das sah dann halbwegs aus, ich hatte gehofft mit Bund dran würde das alles schon werden. Aber ehrlich gesagt, ich find das Teil schrecklich. Wie Guido von Shopping Queen sagen würde: das tut einfach nichts für mich. 
Von hinten ist die Optik – wie zu erwarten – auch überhaupt nicht besser. 

Einzig die Seitenansicht ist überraschend ok.

 

So (anders) sah das in der Zeitschrift aus:

Es kann auch z.T. noch an meiner Stoffwahl liegen, denn das Modell im Heft hat etwas Stand und ist nicht so sackig. Und bei mir ist der Sitz auch weiter oben in der Taille, auf dem Foto der Zeitung sieht das mehr nach Hüfte aus. 

Ich habe ja jetzt zum Glück bis zur nächsten Sommersaison Zeit, mir zu überlegen was ich damit mache. Bund wieder abtrennen und nochmal enger und etwas tiefer nähen könnte ich versuchen. Vielleicht findet sich auch jemand, dem sie besser passt oder steht, aber wem soll ich das scheußliche Ding andrehen? Kleiderspende? Schade und ärgerlich. Aber zum Glück das erste/einzige Projekt in diesem Jahr, das so keinen Platz in meinem Kleiderschrank finden wird. Ich hab überlegt, ob ich mich damit überhaupt auf dem Blog zeigen möchte, aber bin zu dem Schluss gekommen: auch die Flops gehören dazu beim Nähen. 

Außerdem möchte ich wenigstens eine wichtige Schnittmusterwarnung herausgegeben haben 😉

Die Schlankmach-Tricks beim Fotografieren: leicht schräg hinstellen oder ein Oberteil dazu tragen, das noch weiter ist als die Hose und deshalb selbige etwas schmaler erscheinen lässt…

Ich verlinke mich bei „Women on fire“ 

6 Gedanken zu „Tote Hose – R.I.P.?“

  1. Hallo!
    Ich habe vor ca. einem Monat auch diese Hose genäht! Auch aus einer leichten, eher schlabberigen, schwarz -weiß gemusterten Viskose. Auch in Größe 38. Ich hatte mir auch etwas figurschmeichelhafteres erhofft, aber ich hab sie ganz gerne bei den heißen Temperaturen dieses Sommers getragen. Dazu habe ich mir noch ein Shirt aus dem gleichen Stoff mit angeschnittenen Ärmeln (Kimonoärmeln) genäht und so hatte ich einen Schein-Overall. Und ich hab die Hose auch nur in dieser Kombi getragen. Das sah ganz gut aus. Alle anderen Kombis überzeugten mich nicht so. Also mein Tipp: Vielleicht auch noch ein einfaches Shirt aus dem gleichen Stoff dazu nähen? Ich find die Hose ja auch total angenehm zu tragen und wär doch schade um die Arbeit! Und außerdem finde ich, dass dir Hose schon gut steht!! Wäre interessant, wie der Schnitt mit einem festeren Stoff wirkt. Vielleicht probier ichs nächstes Jahr mal aus…Liebe Grüße, Maria

    1. Das ist ein interessanter Tip, von dem Reststoff nähe ich gerade ein Patchwork-Top, zusammen mit anderen Stoffen, weil es nicht mehr reicht. Vielleicht kommt dann das Aha-Erlebnis. Und du hast Recht, ich hatte sie ja auch noch an an den letzten richtig heißen Tagen, eine angenehmere Hose für das Wetter habe ich nicht. Aber in der Öffentlichkeit fühl ich mich damit ungut angezogen 😉

  2. Ja die Hose bringt dir, so wie sie jetzt kombiniert ist, gar nichts. Vielleicht würde es mit einem engen Oberteil besser aussehen. Ich bevorzuge es jedenfalls immer enge Oberteile mit eher weiten Unterteilen zu kombinieren, wenn beides weit ist fühle ich mich unförmig.

    Sollte es mit der Hose gar nichts mehr werden, ist es natürlich schade, aber ich verstehe es wenn die keine Lust hast nochmal was aufzutrennen, wenn ein Projekt fertig genäht ist. Dann will man ja das Teil anziehen und nicht erneut die Hälfte ändern.
    lg Sabine

    1. Ja, hab ich ausprobiert – aber dann lenkt sich der Blick noch stärker auf die unförmige Hose und das Gesamtbild ist eher schlimmer. Eine Hose für über 30 Grad Tage brauche ich nun vermutlich so bald eh nicht wieder. Vielleicht hab ich nächstes Jahr Lust auf einen neuen Anlauf. Vielleicht zieh ich sie auch als Schlabberhose für zuhause an, wenn es heiß ist. Mal sehen.

  3. Hallo,
    ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich die Hose gar nicht so schlimm an dir finde, mir gefaellt sie sogar ziemlich gut. Aber wenn man sich nicht wohlfuelt nutzt alles nichts was andere sagen, das kenn ich.
    Fuer den Fall, dass du gar nicht mehr mit der Hose warm wirst, biete ich ihr mal ganz uneigennuetzig ein neues Zuhause an 😀
    Hab einen schoenen Sonntag!
    LG, Theresa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.