Stricken und andere Therapieformen

Die therapeutische Wirkung von Stricken wurde bereits durch Studien nachgewiesen, ich kann aus meiner Erfahrung sagen – nichts beruhigt meinen unruhigen Geist mehr, als Stricken. Wann immer ich viel zu Grübeln habe, hilft mir Stricken.

Zum heutigen letzten Zwischenstand des Knit Alongs vom MeMadeMittwoch Blog, kann ich deshalb auch schon einen halbfertigen Pullover zeigen.

Für die Ärmel brauche ich die 10er Rundstricknadeln in 40er Länge, so welche hab ich aber nicht…

Um die therapeutische Wirkung zu steigern, hab ich mir heute einen Platz an der Sonne gesucht. Es war zwar saukalt, aber mit Thermomatte, Thermoskanne und Tee gings. (Mit Handschuhen kann man übrigens auch stricken, aber nicht sonderlich gut.)

Ansonsten versuche ich alles dafür zu tun, dass es mir gut geht. Wer sich interessiert und vielleicht noch Tipps und Inspiration braucht, kann hier weiterlesen….

Musik machen und hören

Chorprobe mit Zoom (Videokonferenz Tool)

Ich konnte es mir nicht vorstellen, aber tatsächlich kann man (zur Überbrückung) auch online Chorproben machen! Mein Chor hat es letzte Woche ausprobiert und unser Chorleiter wurde daraufhin sogar vom Berliner Rundfunk interviewt. Außerdem hat der Berliner Chorverband aus unseren Erfahrungen einen kleinen Leitfaden für Chöre veröffentlicht. Wegen der Übertragungsverzögerung kann man nicht synchron miteinander singen leider. Aber es gibt trotzdem Übungsmöglichkeiten, z.B. zu einem Playback zu singen und zumindest optisch den Gemeinschaftseffekt des Chores zu haben. Wir haben Rhythmusübungen gemacht. Und Improvisationen gesungen, wo es nicht auf Timing ankommt.

Chris Martin von Coldplay hat eine wahnsinnig schöne Aktion initiiert – zusammen mit der WHO – die Wohnzimmerkonzerte der Stars aus der Isolation für die Isolation…. Der charmante Chris und sein spontanes, authentisches Minikonzert war ein echtes Highlight der Woche für mich. Unter dem hashtag #togetherathome findet ihr noch andere Künstler.

Falls das Video nicht abspielt (hat im Test nicht funktioniert), das ist der Link:

Yoga & Meditation

Meine Yogakurse vermisse ich natürlich auch. Es gibt auch hier gute Online Angebote, empfehlen kann ich zum Beispiel die Videos von Mady Morrison. Gerade stellen sich sogar einige Berliner Studios auf Live Online Kurse um mit Zoom (o.ä.), das hab ich noch nicht ausprobiert, aber werde ich bestimmt noch machen. Für mich ist es immer besser, ich hab einen „Termin“ für die Yogastunde, sonst nehm ich es mir nur vor und mache es doch nicht, bzw. verschieb meine Praxis auf Nachmittag auf Abend, auf morgen…
Vor kurzem hab ich die Meditationsform „Sound Bath“ für mich entdeckt. Die Frequenzen, die mit Klangschalen, Gong und je nachdem auch diversen anderen Instrumenten (Glöckchen, Rainstick, Ocean Drum), erzeugt werden finde ich – einerseits ungewohnt, da so körperlich wahrnehmbar- aber wirklich spannungslösend und angenehm. Auch hier kann ich was empfehlen. Das Sound Bath für alle live auf Instagram/Facebook hab ich letzte Woche schon mitgemacht. (bin am Ende eingeschlafen…)

Wer keine Vorstellung hat, was ein Sound Bath ist – hier reinhören.
Falls das Video nicht abspielt, das ist der Link:

Gesund Essen / Soulfood

Einkaufen gehen entwickelt sich ja zunehmend zum Glücksspiel. Mal gibt es keine Nudeln, die Woche drauf kein Brot, es fehlt die Butter, dann ist das Linsenregal leer – puh, anstrengend. Ich hab deshalb mein Kundenkonto bei der „Marktschwärmerei“ reaktiviert. Kennt ihr das Konzept? Die Marktschwärmereien sind sowas wie Mini-Wochenmärkte mit regionalen Produkten. Man bestellt seine Lebensmittel online, entsprechend erntet dann der Erzeuger die bestellte Menge und beliefert damit die Schwärmerei. Diese hat einmal in der Woche Abholtag (bei mir ist das Dienstags von 18-19.30 Uhr, aber in meiner Nähe gibt es auch noch weitere Schwärmereien bei denen ich bestellen kann).

Man kann es sich denken – dieses Angebot gibt es nur in den großen Städten. Ich finde es grundsätzlich toll, regional einzukaufen und auch genau zu wissen, wo was herkommt. Ich hatte das Angebot etwas vernachlässigt, da der Einkauf mit etwas mehr Aufwand und Planung verbunden ist, als einfach nur zum Alnatura in meiner Straße zu schlendern. Viel Obst und Gemüse ist jedenfalls gerade meine Devise fürs Gesund bleiben. Morgen gibts Möhren-Ingwer Suppe. Aber es darf auch ab und zu was rein für die Seele sein, z.B. selbst gebackene Zimtschnecken, Kaiserschmarrn oder Apfel-Rosinen Porridge können meine Stimmung heben.

Zum vollständigen Rezept und Anleitung gehts hier

Und was macht ihr denn so für die gute Laune in dieser unwirklichen Zeit?

12 Gedanken zu „Stricken und andere Therapieformen“

  1. Ach Kathrin, dass ist wieder ein sehr schöner Beitrag… Unsere Titelbilder sind sich ja auch irgendwie ähnlich… Richtig blöde Zeiten, und dennoch bin ich dankbar, dass wir uns mit unseren schönen Hobbys selber was gutes tun können… Für die Sonne bin ich auch dankbar! Bleib Gesund! Ganz liebe Grüße, Sarah

    1. Letztes Wochenende konnte man es sich schon nicht mehr trauen – der Berliner Polizei waren zu viele Menschen im Park, deshalb haben sie entschieden, dass man sich nicht mehr „niederlassen“ darf. Nur joggen, spazieren und radeln ist noch erlaubt. Menno.

  2. Bei mir auch Yoga, Wald und Zimtschnecken und da der Mann jeden morgen für’s Fernmeeting unser Arbeitszimmer braucht, habe ich erstmals einen zwingenden Yoga Termin.
    Dein Pulli sieht schön aus, alledings liegen 10er Nadeln weit jenseits meiner Wohlfühlnadelstärke.
    LG Malou

    1. Ach wieso, man kommt doch so schön schnell voran mit den dicken Nadeln! Wobei, ich hab letztes Jahr was mit 15er Nadeln gestrickt, das war dann kurz vorm Stricken mit Stahlrohren…. 😉

  3. Stricken mit Handschuhen fand ich gerade sehr amüsant, aber wenn es denn funktioniert, : ).
    Muster und Farbe deines Strickvorhabens finde ich ganzganz toll.
    Handarbeiten hilft bei mir gegen Lagerkoller, gutes Essen sowieso und dann muntert mich immer wieder mein Labrador auf, da diese Rasse eh ein clownie-Gemüt hat.
    LG von Susanne

    1. Ich bin eindeutig mehr der Katzen- als Hundemensch, aber das könnte ich mir auch vorstellen. Ich denk schon länger drüber nach, eine Mieze bei mir einziehen zu lassen.

  4. Yoga mit Mady und stricken hilft mir auch. Zudem bin ich gerade froh sehr nah am Wald zu wohnen und noch raus zu dürfen um darin zu spazieren. Wenn die Vögel singen und die Bäume die selbe Ruhe ausstrahlen wie immer fühlt sich die Welt für den Moment normal an.
    Hast du mehrere lange 10er Nadeln? Das sieht auf deinem Bild so aus.
    Dann nimm doch 2 lange Nadeln anstatt einer kurzen.
    Liebe Grüße
    Elke
    Dein Ergebnis sieht schon sehr gut aus!

    1. Die Nadeln auf denen die Ärmel stillgelegt sind, sind leider 6er und 8er. Aber ich hab inzwischen einen guten Tip bekommen, nennt sich „Magic Loop“ und das probier ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.