Marokkanische Fliesen – Textildruck

Bevor der Sommer 2017 nun endgültig meteorologisch sowie kalendarisch abzuhaken ist, zeige ich euch heute noch ausführlich mein Probenähprojekt für Lebenskleidung zum Thema „Urlaub“. 

Meine Inspiration dafür kam von meinen Reisen der letzten beiden Jahre – aus Marokko und Andalusien. Dort sind alte Paläste, Moscheen, Bahnhofshallen, Hotel Lobbies, Restaurants und überhaupt gefühlt alle Gebäude verziert mit farbenfrohen und kunstvollen Fliesenornamenten. Diese islamische Ornamentkunst ist mathematisch aufgebaut und die Muster enstehen allein durch sich kreuzende Linien und Kreise. Ich bin davon wahnsinnig fasziniert und begeistert. Und auch wenn man in Berlin-Kreuzberg solche Wand-Dekorationen recht häufig beim Döner- und Falafelimbiss vorfindet: schön sind sie doch! 

Mit so einem Fliesenmuster wollte ich nun ein Oberteil verzieren. Lebenskleidung hatte mir auf meinen Wunsch reichlich weiße Jerseyreste geschickt und es ist auch noch genug da für weitere Print- und Färbeexperimente. (Ich halte euch auf dem Laufenden, allerdings kann es gut sein, dass meine Pläne für Shibori-Batiken, Inkodye Prints und Färben mit Pflanzen nicht mehr in den Projektkalender für dieses Jahr passen. Ihr erinnert euch – dieses Jahr will ich schließlich im Oktober mit den Weihnachtsgeschenken anfangen 😉 )

Ich hatte kurz überlegt, ob man solche Muster auch mit Kartoffeldruck hinbekommen könnte, mich aber dann doch für die professionellere Lösung mit einer Schablone aus Freezerpaper aus dem Schneideplotter entschieden. 

Morocco tiles background Free Photo
By mrsiraphol / Freepik

Auf der Website Freepik habe ich ein passendes Motiv gefunden, das ich als Vorlage verwendet habe. Es gibt dort viele kostenlose Vektordateien, die sich zum Plotten eignen würden. Aber mein Favorit war dieses jpg Foto, das ich dann selbst erst noch vektorisieren musste. (Sowas geht mit Illustrator, da kommt mir mein Grafikdesign Knowhow zugute). 

Dann hab ich ein bißchen rumprobiert mit Motiv-Ausschnitten und Farben und bin schlussendlich bei diesem Entwurf gelandet:

Ich hab unterschiedliche Ausschnitte aus dem Motiv verwendet für Vorder- und Rückseite des Shirts.

Damit konnte es jetzt also losgehen – Freezerpaper Schablone mit dem Silhouette Cameo Schneideplotter erstellen und dann in Handarbeit die Textilfarbe auftupfen. Und am Ende ein Shirt draus nähen, aber der Teil war tatsächlich am Schnellsten erledigt (4 Nähte plus 4 Säume mit der Zwillingsnadel). Achtung: hier kommt nun meine Bilderflut aus Tragefotos, Urlaubsfotos, Produktfotos sowie mein „So hab ich´s gemacht: Step-by-Step Album“ und ich bin schon ganz gespannt, was ihr dazu sagt. Und ihr dürft mich alles fragen, was ich vergessen hab zu erklären.

Die Malerei hab ich an einem schönen Sommertag auf meiner Terrasse veranstaltet und es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. 

Getragen hab ich das Shirt im Urlaub bei einem Stadtbummel in Faro in Portugal. 

Es ist außerdem noch ein zweites Shirt entstanden – mit einem portugiesischen Fliesenmuster.

Das war ein Geburtstagsgeschenk für meine liebe Freundin, die mich auch auf all diese Reisen begleitet hat. Leider hat sie es damit (noch) nicht vor meine Kamera geschafft, aber vielleicht eines Tages… 

Verlinkt: RUMS, Ich näh Bio, EiNaB, Bio-Linkparty

City Gym Shorts mit Leomuster

Tussi Alarm! Klamotten, die nach Tussi aussehen, sind ja eigentlich so gar nicht meins. Rosa, Glitzer, Haarreifen, Arschgeweih – alles nix für mich. Animalprints, noch dazu in bunt: schlimm. Warum ich diese Stretchbaumwolle in mintgrün mit Leomuster gekauft habe? Ein Anfall von Geschmacksverirrung vielleicht. Ich weiß auch gar nicht mehr wo es den gab. Muss sehr billig gewesen sein 😉 Jetzt ohne Quatsch: irgendwie hat er mir ja schon ein bißchen gefallen der extrovertierte Stoff mit dem grafischen Muster. Wahrscheinlich vor allem die mintgrüne Farbe mal wieder. „City Gym Shorts mit Leomuster“ weiterlesen

Shorts aus Sweat Denim mit Sardine

Ich hatte es ja schon erwähnt, dass ich (bis vor Lissabon) keine straßentaugliche Shorts hatte. In Berlin braucht man sowas einfach nicht. Aber ich hatte selbstverständlich in Erwartung der 3 Wochen täglichen Sonnendosis in Portugal vorgesorgt und Material für eine Julika Shorts in meinem Koffer. Sie war schon zugeschnitten, sollte also schnell genäht sein. 

Es war noch reichlich Stoff vom Lebenskleidung Summersweat übrig, aus dem ich mein Strandkleid genäht habe. Und der sieht doch wie gemacht aus für eine Julika.  „Shorts aus Sweat Denim mit Sardine“ weiterlesen

Smartphone Hüllen

Es ging nicht mehr anders, ich musste ein neues Smartphone kaufen. Ich bin ja so gar kein Tech Geek und es stresst mich einfach entsetzlich, mich mit dem schier unbegreiflichen Angebot an Handys und Verträgen und Providern auseinanderzusetzen. Aber das alte wollte einfach nicht mehr – nach 4 1/2 gemeinsamen Jahren. 😥 „Smartphone Hüllen“ weiterlesen