Alpaka Trend 2018

Kennt ihr Trendtiere? Ein Freund hat mir letztens erzählt, er habe erfahren, dass Flamingos die Einhörner als Trendtiere ablösen würden. Alter Hut. Aber er wusste nicht einmal, dass es so etwas wie Trendtiere überhaupt gibt.  Ich hab ihm erklärt, dass man sie spätestens daran erkennt, dass man sie bei Haribo kaufen kann.
Die Einhorn Story hab ich ja nie verstanden (Einhörner sind überhaupt gar keine Tiere und als Märchenfigur überaus kitschig) und Flamingos sind cool – aber viel zu pink! Also zumindest zum Anziehen. Für mich. Mit dem Trendtier 2018 sieht das aber ganz anders aus. Das ist nämlich das Alpaka.

Alpaka, Pako, Säugetier, Wolle, Vicugna Pacos

Mindestens so coole Tiere wie Flamingos. Und Alpakas sind nicht nur  cool, sie haben superwuscheliges Fell, aus dem Wolle gemacht wird. Und die mag ich anziehen. Kuschelig, weich und warm. Nachdem ich vor etwas über einem Jahr wieder angefangen habe zu stricken, kann ich auch nicht wieder aufhören. Aber Schals, Mützen & Co sind so schnell gestrickt und ich habe jetzt auch schon so viele, dass es Zeit für ein größeres Projekt wurde. 

Ein warmer Strickpulli sollte es werden. Schwarz-weiß, am liebsten mit Muster (nicht dass ich wieder so schnell damit fertig bin).  Hier meine Inspirationen, die ich wie immer auf Pinterest gesammelt habe.

Quelle: Pinterest

Ich bin bei meiner Suche nach einem Pulli Strickmuster über eine Seite namens Drops Design gestolpert. Anleitungen über Anleitungen, alle kostenlos und obwohl viel Schönes dabei ist, wurde ich nicht fündig. Dann hab ich verstanden, dass die eigentlich Wolle verkaufen und das ziemlich preiswert. Noch dazu gab es eine „Alpaka Party“ Aktion mit 30% Rabatt auf Alpaka Wolle – da musste ich dann zuschlagen.

Zugegeben, der Preis von 2,15 € pro 50g war so günstig, dass ich mich frage, wo der Haken ist. In den FAQ der Herstellerseite steht, es läge an den großen Mengen, die sie verkaufen, dass sie so günstig sind. Und dass die Herstellungskosten in Peru niedrig sind. Okay. Ich hoffe, den Alpakas geht es gut. Die Wolle fühlt sich nämlich superkuschelig an, ist leicht und flauschig und ich kann sie tatsächlich auf der Haut tragen. Und verstricken lässt sie sich auch gut. Einziger Nachteil ist die Handwäsche, aber bei nicht vorbehandelter Wolle muss man das in Kauf nehmen.

   

   

Ohne eine Anleitung gefunden zu haben, beschloss ich, mir frei Schnauze den Herringbone Rollkragenpullover zu stricken, den ich auf Pinterest gefunden hatte, allerdings nicht so oversized. Ich habe eine Maschenprobe gemacht und einen passenden Pullover ausgemessen und dann konnte es losgehen. 

Trotz Nadelstärke 3 und der Tatsache, dass ich nicht Fair Isle stricken kann, sondern die Fäden beim Muster immer abwechselnd auf den linken Zeigefinger wickle, hab ich „nur“ 3 Monate gebraucht bis zur Fertigstellung aber das ist auch gut, denn jetzt wo es endlich schneit, kann ich ihn ja auch gebrauchen. 

Nochmal zurück zu den „Trends“. Zum Glück bin ich alt genug, dass mir Trends eigentlich völlig egal sind – Trendtiere sowieso. Und ein handgestrickter Pullover ist ein Kleidungsstück, das besser nicht so schnell aus der Mode kommen sollte – es wäre schade um die Arbeitsstunden. Mit einem schwarz-weißen Herringbone bin ich hoffentlich safe, beides kommt nie aus der Mode!  Beweis: als ich im Oktober mit den Anfängen des Projekts bei meiner Oma saß und strickte, war sie – gerade 93 geworden – so begeistert von meinem Muster, dass sie sich am liebsten gleich auch so einen Pulli gestrickt hätte. Davon ausgehend werde ich das gute Stück wohl so ca die nächsten 50 Jahre tragen können. 

Verlinkt: RUMS, Auf den Nadeln

Zackzack Zickzack Mütze

Zu meinem schon hier gezeigten wunderschönen blau-weißen Ikat Loopschal fehlte eine passende Mütze, denn mit unzusammenpassenden Sachen geh ich nicht aus dem Haus. Damit ich den Loop also nicht nur im Wohnzimmer trage, musste eine Mütze her. (Eigentlich stricke ich zur Zeit an einem Alpaca Pullover, aber eine kleine Abwechslung schadet ja nicht.) Spontan ohne Anleitung hab ich mich für ein Zickzackmuster entschieden, weil die Kopfbedeckung auch ein bißchen Ikat Look haben sollte. Baumwollgarn, 4er Nadeln, das ging zackzack. Ruckizucki. Ratzfatz. Hach, hat die deutsche Sprache schöne Ausdrucksformen 🙂

  

Ich hatte das schnelle Mützenprojekt mit zu einem Besuch in Göttingen  genommen. Dummerweise aber nur eine Rundstricknadel und kein Nadelspiel eingepackt (im Nachhinein völlig unverständlicher Logikfehler) und musste in Göttingen neue Nadeln kaufen – ich besitze nun ein Nadelspiel aus Bambus! Strickt sich super damit. 

In Göttingen war ein riesiger Flohmarkt in einer alten Lokhalle. Ich trödelte so darüber um eventuell schöne Handarbeitsmaterialien zu finden, alte Stoffe, Spitzen, sowas. Und fand in der letzten hintersten Ecke einen Stand, der Omas Wollsammlung auflöste. Kisten über Kisten mit Wolle, Anleitungen und Co. Für insgesamt 4 Euro hab ich 3 Zeitschriften, 12 x 25g Wolle in gemischten Farben (war den Magazinen beigelegt) und 2 schöne Knäuel Mohair in naturweiß erstanden.

So, fertig mit Text – jetzt könnt ihr noch Bilder gucken. Und ich verlinke mich last minute beim Knit Along von Die Drei vom Blog, wo man noch mehr Wolle gewinnen kann. 

Für die Fotos sah das ziemlich cool aus mit der Jeansjacke. Für in echt ist mir das leider nicht warm genug. Im Frühjahr vielleicht… 

Verlinkt: Rums, Auf den Nadeln

Strickschals für den Herbst

Sobald das Thermometer dauerhaft unter 18 Grad anzeigt, bin ich eigentlich nicht mehr ohne Schal anzutreffen. Daher kann ich auch ziemlich viele davon gebrauchen. Heute stelle ich meine zwei neuen Loops vor, die meine Strickprojekte im Sommer waren. 

Ich hab ein Faible für Zählmuster entwickelt und stricke gern grafische Muster mit 2 Farben. Obwohl ich mich dabei immer wieder verzähle und dann wieder aufziehen muss. 
„Strickschals für den Herbst“ weiterlesen

Tschüss Winter Loopschal

Juhuu, nur noch 4 Tage bis zum Frühlingsanfang! Den Frühling kann ich kaum abwarten, im Garten sprießen schon Schneeglöckchen und Narzissen und im Wohnzimmer räkeln sich die ersten Tulpen. 

Gerade noch rechtzeitig vor dem Frühlingsanfang ist mein Winter Strickprojekt fertig geworden. Und naja, noch weht der Wind kalt genug durch Berlin, um ihn tragen zu können.  „Tschüss Winter Loopschal“ weiterlesen

Nicht so einfach gestrickt

Oma strickt nicht mehr. Hat sie gesagt. Und nun? Strickmützen, Schals und Stulpen selber machen? Wieso eigentlich nicht. Mein letztes Strickprojekt liegt ja auch nur gut 18 Jahre zurück (ich glaube irgendwas für mein Patenkind, als er ein Baby war).
Im Vergleich zum Nähen zieht bei mir das Stricken einfach deshalb den Kürzeren, weil es so unendlich lange dauert. Und ich sitze abends fast immer am Rechner und hab die Hände nicht frei. Aber gut – im Urlaub könnte ich das vielleicht nochmal probieren. Gesagt, getan. „Nicht so einfach gestrickt“ weiterlesen