Sportgarderobe #1

In meinem selbst genähten Kleiderschrank gibt es immer noch Bereiche, die ich eher vernachlässigt habe. Zum Beispiel die Sportkleidung, denn dafür tun es ja erstens immer noch die ausrangierten Tops und Leggings und zweitens gibts bei Tchibo ja auch immer so schöne Teile. Aus Biobaumwolle und so. Inzwischen mache ich aber so oft Sport, dass ich mit dem Klamotten waschen nicht hinterherkomme und in meinem neuen Fitnessstudio hängen außerdem im Gegensatz zur alten Turnhalle überall Spiegel in den Übungsräumen. Zeit, die Garderobe fürs Gym etwas stylischer zu gestalten. Ich fange an mit einer wild gemusterten Leggings, die ich bevorzugt zum Afro-Dancehall Kurs trage. Oder aber auch beim Yoga. 

Das Schnittmuster ist von Spit up and Stilettos, ein Label das es leider nicht mehr gibt, aber alle Schnittmuster als Freebooks hergegeben hat. 

Damit die Leggings nicht rutscht, hat der Bund oben einen Tunnelzug, in den ein 2 cm breites Gummi eingezogen ist.

Ich hab den Bund noch ein paar Zentimeter verlängert nach oben, denn so wird meine kleine Problemzone Bauch schön versteckt und kein Röllchen schaut raus. Ein erster Praxistest ist überstanden. Für den perfekten Afro Look fehlen mir noch Rastas – aber das wird in diesem Leben wohl nix mehr.

Der Stoff ist vom Stoffmarkt Maybachufer. Beim Zuschnitt hätte ich mal lieber die Teile einzeln geschnitten statt bei doppellagigem Stoff, denn dann hätte ich die Vorderteile anders gemacht. Zweimal dieser Wirbel nebeneinander sieht ein bißchen seltsam aus. Aber das kann ich nun nicht mehr ändern. Und nobody is perfect 😉

Verlinkt: Me Made Mittwoch