Perle, dein Tisch ist gut gedeckt (Tischdeckenkleid)

Ich bleibe heute nochmal beim Thema Fashion Revolution und „aus alt mach neu“. Gestern waren es alte Vorhangsstoffe und heute zeige ich euch mein Tischdeckenkleid. 

Diese kleinen Spitzendeckchen aus Uromas Zeiten gibt es in allen Größen und Formen auf Flohmärkten. Gehäkelt, gestrickt, geklöppelt, bestickt… Auch die gehören zu den Sachen, an denen ich schlecht vorbei gehen kann, wenn sie hübsch und gut erhalten sind und man sie für 50 Cent kaufen kann. 
Das Internet ist voll von DIY Ideen, was man aus den alten Dingern alles Hübsches machen kann. Hier ein paar meiner Favoriten (die z.T. auch noch auf der To-Do Liste stehen), gefunden auf Pinterest. 

   

Ich habe eins der Deckchen zu einem Kleid verarbeitet. Der Schnitt ist aus einer alten Burda (welche müsste ich erstmal suchen) und war eigentlich für dehnbares Material gedacht. Ich schaffe es trotzdem gerade so, in das verschlusslose Kleid reinzukommen, das ich aus nicht dehnbarem dünnem Denim genäht habe. 

Eine Besonderheit war die schöne fransige Webkante des Stoffes, kurzerhand hab ich diese als Streifen abgeschitten und als Zierborte an den offenen Kanten des Kleids eingesetzt. 

Nostalgisch, zeitlos und modern zugleich – finde ich. Mal sehen, was die Damen vom Me Made Mittwoch dazu meinen. Dort ist das Thema heute „Blumen“ und man muss zwar genau hinschauen, aber die Spitzendecke beinhaltet ein florales Muster und auch ein paar kleine Blümchen.