Upcycling Stories #6 – Frau Patchwork-Frida

Eigentlich hatte ich ein ganz anderes Outfit geplant für den heutigen Me Made Mittwoch im April. Und dieses Top hier hab ich schon vor zwei Wochen genäht. Als ich noch mit Elan und „mir-doch-egal-ob-ich-zu Hause-bleiben-muss“-Attitüde Projekte auf meine gedankliche Liste setzte und mir kaum ausmalen konnte, wie viel ich vor lauter StayAtHome Zeit so alles produzieren würde. Kam aber nicht dazu. Eigentlich hat sich in meinem Leben nicht viel geändert – ich bin ja sowieso die meiste Zeit im Home Office. Was für mich wegfällt, ist mein Freizeitbereich und das damit verbundene Sozialleben. Mitbewohner habe ich auch keine mehr, nicht mal eine Katze (Silberfische, Mehlmotten und Spinnen zählen nicht als Mitbewohner, oder?). Die rasanten Entwicklungen haben mir daher ein bißchen zugesetzt und ich habe dann doch einige Zeit damit verbracht, mich über das Virus und was die Experten dieser Welt darüber zu wissen glauben, zu informieren, um zu verstehen, warum ich eines morgens im März in einer Diktatur aufgewacht bin. In der mich die Polizei von einer Parkbank vertreiben und demnächst auch noch Bußgeld kassieren darf, sofern ich mich wage, darauf zu setzen. So ganz überzeugt bin ich nicht von der Radikalität der Maßnahmen und beobachte interessiert den schwedischen Weg, in der Hoffnung, dass er sich als erfolgreich erweist und wir ihm vielleicht auch bald folgen können. Versteht mich nicht falsch, ich nehme das schon Ernst, jedoch ist mir Hysterie grundsätzlich fremd und übervorsichtig und ängstlich war ich auch noch nie. Das mag ich mir jetzt auch nicht mehr angewöhnen in meinem Alter, ich bleib bei meinem realistischen Optimismus. Der sagt mir, das wird schon alles für irgendwas gut sein – für was, sehen wir dann später. Zum Beispiel fand ich ja ziemlich doof, dass mein Friseur mir die Haare zu kurz geschnitten hat. Aber jetzt bin ich froh, dass ich so schnell nicht wieder hin muss….

„Upcycling Stories #6 – Frau Patchwork-Frida“ weiterlesen

Frau Frida in Portugal

Frau Holycows macht Urlaub. So halb zumindest. Da ich mit meinem Beruf nämlich ortsunabhängig arbeiten kann (und auch muss, wenn ich Geld verdienen möchte), ist das, was ich gerade hier an der Algarve mache, eine „Workation“ (Work & Vacation). 3,5 Wochen Portugal. Yes! Bekloppt wie ich bin, konnte ich mir nicht vorstellen so lange unproduktiv zu bleiben und hab meine Nähmaschine eingepackt (die hier). Ins Handgepäck 🙂 (für Interessierte: ja, wurde kontrolliert – durfte aber mit)
Ich bin auch schon ziemlich fleißig und nähe mir tolle Yoga-Wear aus ganz neuen Lebenskleidung Stoffen. Die darf ich aber noch nicht zeigen. Aber beim Yoga am Strand war ich gesten, das war super schön – im Sonnenuntergang und im Sand habe ich meinen ersten Kopfstand hinbekommen! 

„Frau Frida in Portugal“ weiterlesen