Sommer in Berlin

Dickes B, oben an der Spree – im Sommer tust du gut und im Winter tut´s weh.

Diese Liedzeile ist sowas von wahr! Deshalb ist es einfach keine gute Idee, Berlin im Sommer zu verlassen. Mach ich auch nicht. Wer hier öfter mitliest, weiß, dass ich schon im Mai auf Reisen war. Der heutige Me Made Mittwoch hat das Thema „Ich packe meinen Koffer“. Ich schwelge daher nochmal kurz in Erinnerungen, was so alles in meinem Koffer war – im Mai. Ich habe das genau dokumentiert, denn ich habe bei der internationalen Bloggerchallenge #MeMadeMay2018 mitgemacht. Viele haben das ja auch auf Instagram verfolgt (und mich bei der mühsamen täglichen Posterei bei Laune gehalten), aber vielleicht gibt es ja auch nicht Instagrammer unter meinen Lesern. 

Bis auf die Regenjacke und die Jeans/Jeansshorts – komplett selbst genähte Garderobe für einen ganzen Reisemonat. Nicht schlecht, finde ich.

Nicht selbst genäht, aber Handarbeit (Herstellungszeit ca 1,5 Jahre) war dieser Kimono, den ich im Shibori Museum in Kyoto für ein Foto anziehen durfte. Genauer: er wurde mir angezogen, in so ein Kleidungsstück kann man sich nicht alleine einwickeln.
Ich war selbstverständlich auch Stoffe shoppen in Japan und auf dem Rückflug war der Handgepäckskoffer voll mit diesen Schätzen:

Inzwischen sind alle Stoffe schon vorgewaschen und zum Teil sind auch schon Schnittmuster abgepaust, damit das sommerliche Material noch in dieser Saison zu ein paar Kleidungsstücken werden kann. 

Aber ich war ja letztes Jahr auch verreist und mein Stoffmitbringsel aus London wartete schon länger auf Verarbeitung: ein wundschön fallender und glänzender Viskose Chambray. Auf meiner „Inspirationen“ Sammlung für Chambray war dieses bezaubernde Top und das hatte ich mir dafür in den Kopf gesetzt:

Quelle Pinterest

Trotz Bergen von Schnittmusterheften und Ordnern voll Ebooks – es war keins dabei, das diesem ähnlich war. Auch das Suchen auf den gängigen Plattformen blieb erfolglos, bis ich dann bei YouTube fündig wurde! Ich  fühl mich ja echt alt, wenn sowas passiert – ganz ehrlich. Schnittmuster auf YouTube suchen? Das ist für mich irgendwie immer noch ein Musikvideo Kanal und manchmal guck ich auch Video Podcasts oder alte „Alf“ Folgen 😉

Mit dem Nähen verbinde ich es aber so null – obwohl Videoanleitungen ja wirklich nicht unpraktisch sind. Da ist es auch nicht schlimm, wenn man nur spanisch versteht (bzw kein spanisch) – man sieht ja, was man machen muss! Der Schnitt – Freebook – ist allerdings so easy, erfahrene Näherinnen kriegen das auch ohne Anleitung hin. Ich habe Größe S genommen, aber die Länge von Größe L und so ist es perfekt – keine weiteren Änderungen nötig. 

Wo ich jetzt schon mal angefangen habe mit den „trendy“ Klamotten – Rüschen und Volants, musste folgerichtig noch die passende Hose mit Bindeschleife dazu. In weiß. Dass ich dummerweise keinen geeigneten Stoff im 1000meterlangen Lager hatte und beim Maybachufer shoppen musste, sag ich euch einfach nicht. Und dass es dort keine längs gestreifte Viskose gab, damit ich mir noch eine weitere trendy Streifenhose mit Schleife nähen kann, kann man jetzt Glück oder Pech nennen 😉

Hier also mein Sommeroutfit für den Nichturlaub in voller Größe:

Der Hosenschnitt ist übrigens die „Mikkaela“ von Schnittgeflüster. Ich hatte nach Maßtabelle  die Gr. 38 zugeschnitten, aber das war doch sehr sehr weit und der Stoff eher steif, ich habe an den Seitennähten je 2,5 cm verschmälert (nach unten auslaufend zu 1,5 cm) 
Und weil ich mich erstmal an die vielen Volants und Schleifen gewöhnen muss (und in den passenden Schuhen nicht so gut laufen kann), zieh ich das Outfit heute mit normalem Ledergürtel und Leder-FlipFlops an. Auch schön. Oder?