Tote Hose – R.I.P.?

Am Ende der Hitzewelle hab ich es tatsächlich geschafft, mir noch eine super luftige Shorts aus schwarzer Viskose zu nähen. Streichen wir an dieser Stelle mal das „super“, denn außer luftig fällt mir leider kein positives Adjektiv ein zu dieser Kreation. Also – wer hat nochmal behauptet „schwarz macht schlank“? Das war ganz sicher die Lügenpresse. Und hier hab ich den Beweis: 
  

Was ist passiert?! Eigentlich wollte ich einen Allrounder haben – eine Shorts die gut kombinierbar ist und auch mal etwas mehr „angezogen“ aussieht. Ich dachte nicht, dass ich mich mit einer kurzen Hose aus fließender schwarzer Viskose optisch so „vergrößern“ kann. Und leider liegts auch nicht an meiner Kamera, denn aus der Foto-Optik kenn ich den Begriff „tonnenförmige Verzeichnung“, der hier ganz gut passt. (man kennt das vom Türspion) 😉Bildergebnis für tonnenförmige verzeichnung
Es liegt ganz sicher am Schnitt. Der ist aus einer Fashion Style Zeitschrift vom Juni 2017. Ich habe eine Größe 38 genäht. Aber das ist nicht das, was ihr hier seht. Denn noch bevor ich den Bund angesetzt habe, hab ich an den Bein-Innennähten und der Schrittnaht so viele Zentimeter weggenäht, dass das jetzt mindestens eine 34, eher 32 sein müsste…. was mir ja theoretisch viel zu eng wäre. Das sah dann halbwegs aus, ich hatte gehofft mit Bund dran würde das alles schon werden. Aber ehrlich gesagt, ich find das Teil schrecklich. Wie Guido von Shopping Queen sagen würde: das tut einfach nichts für mich. 
Von hinten ist die Optik – wie zu erwarten – auch überhaupt nicht besser. 

Einzig die Seitenansicht ist überraschend ok.

 

So (anders) sah das in der Zeitschrift aus:

Es kann auch z.T. noch an meiner Stoffwahl liegen, denn das Modell im Heft hat etwas Stand und ist nicht so sackig. Und bei mir ist der Sitz auch weiter oben in der Taille, auf dem Foto der Zeitung sieht das mehr nach Hüfte aus. 

Ich habe ja jetzt zum Glück bis zur nächsten Sommersaison Zeit, mir zu überlegen was ich damit mache. Bund wieder abtrennen und nochmal enger und etwas tiefer nähen könnte ich versuchen. Vielleicht findet sich auch jemand, dem sie besser passt oder steht, aber wem soll ich das scheußliche Ding andrehen? Kleiderspende? Schade und ärgerlich. Aber zum Glück das erste/einzige Projekt in diesem Jahr, das so keinen Platz in meinem Kleiderschrank finden wird. Ich hab überlegt, ob ich mich damit überhaupt auf dem Blog zeigen möchte, aber bin zu dem Schluss gekommen: auch die Flops gehören dazu beim Nähen. 

Außerdem möchte ich wenigstens eine wichtige Schnittmusterwarnung herausgegeben haben 😉

Die Schlankmach-Tricks beim Fotografieren: leicht schräg hinstellen oder ein Oberteil dazu tragen, das noch weiter ist als die Hose und deshalb selbige etwas schmaler erscheinen lässt…

Ich verlinke mich bei „Women on fire“