Blitzschnell genäht: Paperbag Waist Skirt

Dieses Projekt ist echt ein Knüller – es ist kein Schnittmuster nötig, man muss nur ein Rechteck und einen Stoffstreifen zuschneiden und braucht ein Gummiband. Ein paar schnurgerade Nähte und zack, fertig ist ein stylischer Rock! Ich hab das Modell jetzt schon mehrfach bewundert, vor allem die Versionen von Verena und Vivien fand ich so toll, dass ich nun auch eine „Paperbag Waist Skirt“ Trägerin bin und mich beinahe als Fashion Victim fühle.

Dafür dass man das so schnell genäht hat, hab ich allerdings trotzdem einfach mal ewig gebraucht, die Zeit dafür zu finden. Mein letzter Post ist schon einen Monat her und da war der Projektplan schon gefasst… gut ich war auch einige Tage in Holland, Seele baumeln lassen, Bootfahren, Fisch essen. Schön oder?
Und hatte dann so allerlei zu tun, den Sommer genießen hauptsächlich. Open-Air Kino, an der Spree sitzen, im See baden… Jetzt ist es inzwischen allerdings so heiß geworden, dass ich nicht mehr rausgehen mag aus meiner Altbauwohnung. Heute ist in Berlin die Autobahn gesperrt worden, weil der Asphalt geschmolzen ist. PUH!

Und wenn ich schon drin bleibe, kann ich natürlich die Zeit sinnvoll nutzen und endlich neue Sachen nähen, die so sommerlich luftig sind, dass ich nicht im Bikini raus muss. Jedes Stück Stoff ist ja schon zu viel. Ich hatte etwas Bedenken, wie mir das stehen wird – high waist mit viel Stoffgewickel an der Stelle, wo meine Taille mit Ü40 schon einen leisen Rückzug angetreten hat. 😉
Der Clou an meinem Paperbag Waist Skirt ist, dass er aus der selben Chambray Viskose genäht ist, wie mein Volant-Top vom letzten Post. Was zusammen getragen wie ein Kleid aussieht! Ich mag das ja total – Zweiteiler die wie Einteiler wirken, denn man hat so viel mehr  Outfit-Kombinationsmöglichkeiten und damit auch mehr Gelegenheiten, die Teile anzuziehen, wenn man sie separat näht. 

Ich glaube, für die Falten in der Taille ist Viskose eigentlich nicht die beste Wahl, denn der Stoff hat wenig Stand und ist auch knitteranfällig. Da hab ich mit Bügelstärke nachgeholfen.

Das Tutorial für den Rock von Pinalina hatte ich tatsächlich nur überflogen und so passierte es mir, dass ich keine zwei exakt gleichen Teile für vorne und hinten zugeschnitten habe, sondern im Stoffbruch gefaltet nur ein Teil. Und dann wusste ich nicht wohin mit der Naht – und hab mich für hinten entschieden. In echt sieht man das wirklich kaum – ich suche trotzdem beim Anziehen wo vorn und hinten ist, aber auf den Fotos fällt das Licht doch deutlich auf die Naht. Nunja, mich störts nicht weiter, denn wann seh ich mich schon von hinten 😉

Schnitte:
Rock – Tutorial von Pinalina
Weißes Top – gekauft
Chambray Top – Oh mother mine DIY 
Ikat Top – Leila Top, La Maison Victor (3/2015) 

Verlinkt: Kostenlose Schnittmuster, MeMadeMittwoch, Sewlala, Lieblingskleider

Sommer in Berlin

Dickes B, oben an der Spree – im Sommer tust du gut und im Winter tut´s weh.

Diese Liedzeile ist sowas von wahr! Deshalb ist es einfach keine gute Idee, Berlin im Sommer zu verlassen. Mach ich auch nicht. Wer hier öfter mitliest, weiß, dass ich schon im Mai auf Reisen war. Der heutige Me Made Mittwoch hat das Thema „Ich packe meinen Koffer“. Ich schwelge daher nochmal kurz in Erinnerungen, was so alles in meinem Koffer war – im Mai. Ich habe das genau dokumentiert, denn ich habe bei der internationalen Bloggerchallenge #MeMadeMay2018 mitgemacht. Viele haben das ja auch auf Instagram verfolgt (und mich bei der mühsamen täglichen Posterei bei Laune gehalten), aber vielleicht gibt es ja auch nicht Instagrammer unter meinen Lesern. 

Bis auf die Regenjacke und die Jeans/Jeansshorts – komplett selbst genähte Garderobe für einen ganzen Reisemonat. Nicht schlecht, finde ich.

Nicht selbst genäht, aber Handarbeit (Herstellungszeit ca 1,5 Jahre) war dieser Kimono, den ich im Shibori Museum in Kyoto für ein Foto anziehen durfte. Genauer: er wurde mir angezogen, in so ein Kleidungsstück kann man sich nicht alleine einwickeln.
Ich war selbstverständlich auch Stoffe shoppen in Japan und auf dem Rückflug war der Handgepäckskoffer voll mit diesen Schätzen:

Inzwischen sind alle Stoffe schon vorgewaschen und zum Teil sind auch schon Schnittmuster abgepaust, damit das sommerliche Material noch in dieser Saison zu ein paar Kleidungsstücken werden kann. 

Aber ich war ja letztes Jahr auch verreist und mein Stoffmitbringsel aus London wartete schon länger auf Verarbeitung: ein wundschön fallender und glänzender Viskose Chambray. Auf meiner „Inspirationen“ Sammlung für Chambray war dieses bezaubernde Top und das hatte ich mir dafür in den Kopf gesetzt:

Quelle Pinterest

Trotz Bergen von Schnittmusterheften und Ordnern voll Ebooks – es war keins dabei, das diesem ähnlich war. Auch das Suchen auf den gängigen Plattformen blieb erfolglos, bis ich dann bei YouTube fündig wurde! Ich  fühl mich ja echt alt, wenn sowas passiert – ganz ehrlich. Schnittmuster auf YouTube suchen? Das ist für mich irgendwie immer noch ein Musikvideo Kanal und manchmal guck ich auch Video Podcasts oder alte „Alf“ Folgen 😉

Mit dem Nähen verbinde ich es aber so null – obwohl Videoanleitungen ja wirklich nicht unpraktisch sind. Da ist es auch nicht schlimm, wenn man nur spanisch versteht (bzw kein spanisch) – man sieht ja, was man machen muss! Der Schnitt – Freebook – ist allerdings so easy, erfahrene Näherinnen kriegen das auch ohne Anleitung hin. Ich habe Größe S genommen, aber die Länge von Größe L und so ist es perfekt – keine weiteren Änderungen nötig. 

Wo ich jetzt schon mal angefangen habe mit den „trendy“ Klamotten – Rüschen und Volants, musste folgerichtig noch die passende Hose mit Bindeschleife dazu. In weiß. Dass ich dummerweise keinen geeigneten Stoff im 1000meterlangen Lager hatte und beim Maybachufer shoppen musste, sag ich euch einfach nicht. Und dass es dort keine längs gestreifte Viskose gab, damit ich mir noch eine weitere trendy Streifenhose mit Schleife nähen kann, kann man jetzt Glück oder Pech nennen 😉

Hier also mein Sommeroutfit für den Nichturlaub in voller Größe:

Der Hosenschnitt ist übrigens die „Mikkaela“ von Schnittgeflüster. Ich hatte nach Maßtabelle  die Gr. 38 zugeschnitten, aber das war doch sehr sehr weit und der Stoff eher steif, ich habe an den Seitennähten je 2,5 cm verschmälert (nach unten auslaufend zu 1,5 cm) 
Und weil ich mich erstmal an die vielen Volants und Schleifen gewöhnen muss (und in den passenden Schuhen nicht so gut laufen kann), zieh ich das Outfit heute mit normalem Ledergürtel und Leder-FlipFlops an. Auch schön. Oder?