Mona und Nicki

Es gibt Projekte, die verweilen sehr sehr lange auf meiner Nähliste, bis ich sie dann endlich umsetze – dazu gehörte bei mir diese Fake Wildlederjacke. Der Nickistoff ist schon ewig in meinem Schrank, ich weiß es nicht ganz sicher, aber ich glaube er gehörte zu den ältesten Schätzen dort. Ob er beim Kauf eine Bestimmung hatte weiß ich nicht mehr, aber dass er ein Motojacket werden soll, hab ich schon vor ca 3 Jahren fest entschieden. Ich hatte verschiedene Schnitte aus diversen Magazinen, wie z.B. dieses Burdamodell, weswegen ich damals extra das Heft gekauft hatte. Aber „Masterpiece“…. hm, die Muße dafür hat mir immer gefehlt.

Dann zeigte Sandra von Rehgeschwister die Jacke „Perfecto Mona“ auf ihrem Blog und ich hab mir daraufhin sofort den Schnitt besorgt, denn den fand ich perfekt. Silhouette und Look genauso wie das Burda Masterpiece, aber eine wesentlich einfachere Schnittvariante. Reißverschlusstaschen wollte ich im Strickstoff ohnehin nicht haben, die vereinfachte Form war genau der passende Schnitt.

Warum ich das Ding dann nicht einfach genäht habe? Gute Frage und ich ärger mich auch ein bißchen, dass ich es nicht sofort gemacht habe. Denn die Jacke füllt eine Lücke in meinem Schrank. Sie ist im Winter als Strickjackenersatz tragbar und im Sommer geht sie auch als richtige Jacke durch. Der Nickystoff ist dehnbar, kein Vergleich zu einer richtigen Wildlederjacke, was den Komfort angeht. Ich habe zwei Sweat Blazer, die eine ähnliche Funktion haben, aber so eine Bikerjacke ist echt viel lässiger. Und die Farbe – sieht fast aus wie Wildleder und passt zu so ziemlich allem!

Ich bin sehr begeistert, schwer zu nähen war das Jäckchen auch nicht, aber der Downloadschnitt, den ich damals kostenlos heruntergeladen hatte, war etwas tricky beim Zusammenkleben. Die Seiten waren nicht nummeriert und hatten auch keine Schnittmarkierungen, aber wer schon häufiger mal PDF Schnitte zusammengeklebt hat, kriegt das auch hin. Eine Anleitung dazu gab es nicht, aber ein Video auf französisch vom Schnitthersteller. Dort kann man den Schnitt aber inzwischen leider nur noch über ein kostenpflichtiges Abonnement downloaden.

Outfit 5: mit Imani Kleid (Die Ärmel muss man aber reinstopfen, besser geht alles mit kurzen Armen)

Die Belege und der Kragen haben bei mir Einlage bekommen, die Nähte dafür aber keine Schrägband Versäuberung. Ich bin mit der Jacke wieder in meinem Nähplan „Winter Capsule Wardrobe“ um ein Teil weiter gekommen. Und deshalb kombiniert sie sich natürlich auch mit den Jeans und Culottes aus der Kollektion.

Eigentlich passt die Jacke aus dem Oldie Stoff gut in die #12ausdemstoffregal Challenge von Selmin. Aber weil sie schon seit Januar von mir für die Capsule Kollektion geplant war und nicht erst nach Bekanntgabe des großartigen Monatsthemas für März „Der Rat der Ältesten“, finde ich das ist zu reingeschummelt.
Und ich hab ja auch noch mehr solche alten Schätze im Schrank, drei davon hab ich mir jetzt rausgelegt und muss mich nur noch entscheiden. In der oberen Bildreihe meine Stoffe und in der unteren meine Pinterest Inspirationsbilder:

Wenn ich Zeit genug hätte, würde ich alle drei Projekte in Angriff nehmen. Aber es wird wohl die – sehr dringend benötigte – Tasche aus dem interessanten Waldprint Stoff. Den habe ich mal aus dem Stofflager meiner Mama gemopst, sie kann sich nicht mal mehr daran erinnern…

Verlinkt: Sew La La

7 Gedanken zu „Mona und Nicki“

  1. Eine klasse Umsetzung des Schnittes! Mich hat überrascht, wie kombinierfreudig die Jacke dadurch wird. Ich finde ja auch, dass Nicki allgemein unterschätzt wird, aber eine Bikerjacke daraus zu nähen, auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Einfach toll! LG Manuela

    1. Dankeschön! Ja, schade eigentlich, dass aus Nickistoff meist nichts weiter produziert wird, als unmodische Hausanzüge oder Babystrampler. Das Material ist nämlich echt schön!

    1. Danke! Ja das stimmt, sonst habe ich aus Nicki auch nur eine Schlafanzugshose…. 😉 Aber als Teenager hatte ich jede Menge selbstgenähter Pullis aus Nicki.

  2. Eine sehr coole Jacke! Der Schnitt gefällt mir sehr gut, und sie passt wirklich perfekt in deine Capsule Wardrobe. Ging das denn mit der Videoanleitung? Ich habe von Wear Lemonade den Blusenschnitt Bianca auf der Festplatte, aber das Nähen schiebe ich vor mir her – meine Französisch-Schulkenntnisse sind seeeeeehr eingerostet.

    1. Ich gestehe, ich nähe ohnehin eigentlich nie wirklich nach Anleitung. Das Video hab ich kurz durchlaufen lassen um die Reihenfolge der Arbeitsschritte zu checken. Dafür muss ich die Sprache nicht verstehen, da reicht ja zugucken. Wenn man schonmal einen Reißverschluss eingesetzt und einen Kragen angenäht hat, ist diese Jacke wirklich keine Hürde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.