Entspannen mit Hanf

Nee, nicht was ihr jetzt denkt – hier wird nix geraucht! Ich hab mal wieder meinen Lieblingsstoff vernäht, Hanfjersey. Ich hatte Bedarf an kuscheliger bequemer Kleidung für meine Yin Yoga Praxis. Das ist eine Form von Yoga, in der man hauptsächlich loslässt und entspannt – und zwar Körper und Geist. Ich kann es sehr empfehlen für die Balance und Erdung, gerade in diesen wilden Zeiten.

Die Übungen werden mehrere Minuten ausgehalten, oft auf dem Boden liegend und damit mir dabei nicht kühl wird, sind langärmelige Teile angesagt.

Das Raglanshirt aus gestreiften Jersey ist nach einem selbst gebastelten Schnitt (bzw. nach Vorlage Kaufpulli), den ich schon mehrfach genäht habe (zuletzt hier). Ich wäre zwar schön gewesen, wenn die Streifen an den Schultern aufeinandertreffen, aber das ging mit dem Raglanwinkel nicht, da hätte ich nochmal am Schnitt tüfteln müssen. Aber das war mir auch erst nach dem Zuschnitt so richtig aufgefallen. Find ich auch nicht so schlimm.

Eine schlichte schwarze Basic Leggings gehört eigentlich zu meiner Standard Garderobe. Die letzte (gekaufte) ist allerdings schon länger hinüber, also schließe ich hier eine Lücke im Schrank. Als Schnittmuster benutze ich für Leggings immer dasselbe: Matilda von Spit up & Stilettos (das Label gibts leider lange nicht mehr). Ich mag besonders den breiten Bund. Ich nähe zusätzlich ein Gummiband innen an die obere Kante, so rutscht dann nichts.

Ich hab neulich mal wieder einen Stapel Kinderkleidung für Nichte und Neffe genäht und meine La Maison Victor Hefte deshalb alle durchgeblättert. Dabei fiel mir der Sweater Charlene wieder auf, den wollte ich schon seit Erscheinen des Hefts nähen. Der heavy weight Hanfjersey in blassem Altrosa schien mir perfekt dafür. Ich hab Größe 38 genäht und die Ärmelabschlüsse ein bißchen angepasst, die Ärmel länger und Manschetten kürzer.

Ich mag meine neuen Yoga-Outfits sehr aber natürlich können die Oberteile auch ganz normal im Alltag getragen werden.

Die Hanfstoffe hab ich direkt im China vom Hersteller Bastine bestellt. Es kommt nämlich nicht nur Billigware aus Fernost. Sondern auch hochwertige nachhaltige Stoffe. Normalerweise versenden Hersteller keine Kleinstmengen an Endkunden – dieser schon. Da es in Deutschland nicht viele Quellen für Hanfstoffe gibt und nicht viel Auswahl, habe ich die Direktbestellung ausprobiert. Es wird mit FedEx verschickt, die Frachtkosten verdoppeln grob den Meterpreis und etwas Zollabgaben kommen auch noch dazu. Die Stoffe sind toll!

Ich hab in den letzten Wochen auch wieder mehr gestrickt (im Sommer vernachlässige ich das etwas) und dabei sind neue Stulpen aus Alpaca Resten von diesem Pulli und ein Loop aus Cotton Merino entstanden.

Zum Schluss zeig ich euch noch die oben erwähnte Kinderkleidung, bzw. die von denen ich Fotos gemacht hab. Da war noch ein Schlafanzug, ein Strickpulli und eine Jeans dabei…

Schnitte:
Mädchenpulli Stina (LMV), Hose Lars (LMV), Kleid Fannie (Studio Schnittreif), Hoodie Ottobre

Damit verlinke ich zum letzten MeMadeMittwoch des Jahres 2021 und freu mich darauf, die anderen Projekte durchzustöbern. Ich hoffe das monatliche Treffen bleibt uns auch in 2022 erhalten!


Weihnachtszeit, Weihnachtskleid

Eigentlich ist in meiner Weihnachtsnäherei Geschenkeproduktion angesagt und noch nicht klar, wieviel Zeit übrig bleibt, mich selbst zu benähen. Aber der MeMadeMittwoch läd auch dieses Jahr wieder zum Weihnachtskleid Sew Along ein und ich schau mal, wie weit ich komme mit meinen Nähplänen.

Ich hätte tatsächlich Lust auf ein Kleid. So richtig fiel mir aber nichts dazu ein, ein Jerseykleid könnte ich mir gut vorstellen, aber mein Stoff Fundus hat nichts Inspirierendes hergegeben. Dann dachte ich über einen Weihnachtspulli nach, den ich mir stricken könnte. Und hab eine halbe Nacht auf Ravelry verbracht, um nach dem perfekten Norweger/Islandpulli Muster zu suchen für die restliche Geilsk Hemp og Uld Wolle, die ich schon für meinen Patchwork Cardigan verstrickt hatte. Ich hab meinen Traumpulli sogar gefunden, den Hopigenser von Linka Neumann – aber leider ist die Anleitung bisher nur in einem norwegischen Buch erhältlich. Das Projekt wird auf jeden Fall umgesetzt, aber ich warte diesmal geduldig auf eine englische/deutsche Übersetzung.

© Linka Neumann
„Weihnachtszeit, Weihnachtskleid“ weiterlesen

Schnittreife Herbstprojekte

Während ich in den letzten beiden Jahren im Oktober durch die von Anna (Oh Chiffon) initiierte „Five for Fall“ Challenge nach konkreten Plänen genäht habe, passierte dieses Jahr das genaue Gegenteil. Lust und Laune nähen. Spontan.

Ich nähe in letzter Zeit ja sehr gern nach den Schnittmustern von Studio Schnittreif. Letzten Monat hab ich euch den Bralette Schnitt gezeigt, der im August frisch erschienen war. Im September kam dann der Jackenschnitt Frau Sina, der mich sofort begeistert hat. (Das ist übrigens „Werbung“ aus Überzeugung. Das Label zahlt mir keinen Cent für meine Lobhudeleien.)

„Schnittreife Herbstprojekte“ weiterlesen

Fashion Nights

Am späten Mittwochabend schlüpfe ich in meine neue Nachtwäsche und lasse mich damit bei der monatlichen Fashion Show der Nähcommunity blicken. Es ist zwar tatsächlich ein etwas komisches Gefühl, im Schlafanzug auf den Laufsteg zu gehen, aber ich finde, dieser ist schön genug dafür! Ich gestehe, dass ich seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, keinen wirklichen Schlafanzug mehr hatte. Ich trage nämlich nachts die Sachen auf, die für tagsüber nicht (mehr) schön genug sind. Ausgeleierte Shirts, Teile mit kleinen Löchern oder Flecken… Schlabberhosen. You name it. Jetzt sind einige dieser Fetzen endlich in der Tonne gelandet und ich habe mir erlaubt, mich mal extra für nachts komplett neu einzukleiden! Nix recyceltes, nix aufgetragenes – sondern futschneu genäht – luxuriös. 😀

„Fashion Nights“ weiterlesen

Indian Summer

In fester Erwartung eines tollen Spätsommers, nachdem man lange erfolglos auf den Hochsommer gewartet hat, habe ich im August noch einige sommerliche Teile genäht.

Hier das erste, ein Blusentop aus Jersey, mit einem für mich ungewöhnlichen floralen Muster. Es ist das einzige seiner Art in meinem Kleiderschrank, aber fügt sich trotzdem ganz gut ein! Ich kam mir erstmal etwas fremd vor in dem Teil, aber es wurde von meinem Umfeld positiv bemerkt und gelobt, das hat das dran gewöhnen etwas erleichtert. Ich habe einen Schnitt gesucht, der das Muster möglichst nicht unterbricht, aber trotzdem noch etwas Besonderes hat. Ich habe mich für „Frances“ von Fibre Mood (ein Freebook) entschieden. Der ist eigentlich für Webware (ich hab schon eine Version aus Musselin), aber wie man sieht – auch aus Jersey problemlos nähbar. Besonders hübsch an dem Schnitt sind die mit Gummiband gerafften kurzen Ärmel und der etwas tiefere Rückenausschnitt. Der Blumenstoff ist mir bei der Arbeit über den Weg gelaufen, ebenso die Stoffe der anderen beiden Oberteile.

„Indian Summer“ weiterlesen

Berlin am Meer

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich bin immer noch dabei, maximal viel Zeit außerhalb meiner Wohnung zu verbringen um den Budenkoller Winter irgendwie wieder auszugleichen. Ehrlich gesagt, war ich jetzt den ganzen Monat nicht an der Nähmaschine. Ich hab statt dessen viele Radtouren gemacht, durch die Uckermark zum Beispiel. Oder im Landkreis Oder-Spree. Es gibt so herrlich viel Wasser überall in und um Berlin. Ich war auch schon einmal an der Ostsee – von Berlin aus geht das als Tagesausflug. Zugfahren, Strand spazieren, Fisch essen…

„Berlin am Meer“ weiterlesen

Rockstars aus Neuruppin

Dieser unsägliche Dauerlockdown hat meiner Beziehung zu meiner Wahlheimat Berlin ziemlich geschadet. Nichts, aber auch absolut gar nichts mehr spricht für das Leben in einer Großstadt, wenn alles, was diese lebenswert macht, nicht mehr stattfindet, und das was möglich ist, entsprechend überbevölkert ist. Ich hab dauernd den Wunsch, raus in die Natur zu kommen, frische Luft zu atmen, Gras zu riechen, im Wald zu spazieren… Platz zu haben. Als endlich die Lockerungen kamen und im Juni auch endlich die Temperaturen sommerlich wurden, hat mir mein Vermieter ein Baugerüst auf meine Terrasse gestellt und die Nutzung derselben quasi verunmöglicht. (Kotzsmiley)
Sehr spontan habe ich mich daher zu einer Urlaubswoche in einem gar nicht so weit entfernten Naturparadies entschieden. Ich habe ein kleines Ferienhaus gemietet, direkt am Ruppiner See mit eigenem Boots- und Badesteg.

Großartig. Getrübt wurde mein Aufenthalt dann leider durch eine plötzlich hereinbrechende Sintflut, 30h Dauerregen hab ich glaub ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr erlebt. Es ist gut für die Natur, die schon im 3. Jahr in Folge viel zu stark unter Hitze und Trockenheit leidet. Allerdings schlecht fürs in der Sonne faulenzen. Gut, dass ich meine Nähmaschine(n) mitgenommen hatte. Aufgrund des Regenwetters hab ich dann auch so einiges geschafft!

Als erstes die Bluse Ida aus einer älteren Fibre Mood. Die wollte ich schon letzten Somme nähen, kam aber nicht mehr dazu. Den Stoff hatte ich von meiner Mama zum Geburtstag bekommen – ein super schöner echt Indigo gefärbter Baumwollstoff von Merchant & Mills. Mit 1 m Länge und 1,1 m Breite war die Schnittwahl sehr begrenzt, aber Ida passte haargenau.
Der Schnitt hat vorne und hinten einen V-Ausschnitt. Und die Ärmel bestehen nur aus einem gedoppelten Rechteck. Simpel, aber schön!

„Rockstars aus Neuruppin“ weiterlesen

Bertha, die Jeanshose (& friends)

Weil die Bertha aus Cord so cool ist, ganz schnell genäht war, aber nicht richtig sommertauglich, lag doch nichts näher, als noch eine zweite Bertha zu nähen. Im eigenen Stofflager wurde ich auch schnell fündig – ein schöner fester Jeansstoff, aus dem ich einst meine selbst konstruierte Maß Jeans genäht hatte. (Die leider nicht mehr passt. Was aber nicht an der Hose liegt, sondern an meinen Maßen…)
Davon war noch ein guter Meter übrig. Tatsache, mehr brauchte ich nicht für Bertha. Gesäumte Hosenbeine braucht man 2021 schließlich nicht – ein ausgefranstes Hosenbein ist up-to-date. Trotzdem bringt die Hose ein paar 70er Vibes ins Spiel. Was bestimmt auch an den Taschen liegt, die ich diesmal vorn aufgenäht habe.

„Bertha, die Jeanshose (& friends)“ weiterlesen

Bertha, die Cordhose

Bertha ist ein typischer Kuh Name. Ich glaube, eine der Milchkühe meiner Großeltern hieß auch so. Falls die überhaupt Namen hatten, da bin ich mir jetzt, Jahrzehnte später, nicht mehr so ganz sicher.

Super Kombi mit dem edlen schwarzen Nicki Pullover nach dem Schnitt Holly von Studio Schnittreif
„Bertha, die Cordhose“ weiterlesen

Breaking Sunlight

Zum Finale der Herzen vom Frühjahrs-Knit-Alongs bin ich dann auch endlich fertig. Das heißt, fast. Ich bin mit dem Bündchen meines Pullis nicht zufrieden, das werde ich nochmal aufribbeln. Was ich übrigens am letzten Samstag schonmal gemacht habe, denn der Pullover war selbst für mich Zwerg zu kurz!
Obwohl ich eine Maschenprobe gestrickt habe, die Abweichung berücksichtigt und eine Größe L angepeilt habe, weil ich einen Pullover mit lockerem Sitz haben wollte – eigentlich war er mir zu klein! Selbst die 3/4 Ärmel waren mir zu kurz, die hab ich auch direkt verlängert, bestimmt so 7 cm.

„Breaking Sunlight“ weiterlesen