Blau, blau, blau sind alle meine (japanischen) Kleider…

… so kommt es mir zumindest langsam vor. Zumindest im November habe ich eigentlich ausschließlich blaue Kleidungsstücke genäht. Den Anfang hat das Modell „Kyoto Sweater“ gemacht. Ein Projekt, das schon ewig auf meiner Nähliste stand. (makenine2019 z.B.)

Den Hanfjersey in dieser großartigen Farbe habe ich über ebay Kleinanzeigen ergattert. Ich liebe dieses Material (55% Hanf mit 45% Baumwolle), aber es ist erstens nicht so einfach zu bekommen und zweitens auch nicht ganz günstig.

Ich schaue deshalb immer mal bei den Kleinanzeigen und wurde schon zwei mal dort fündig.

Der Kyoto Sweater ist sehr einfach zu nähen, verändert habe ich nicht viel, außer dass er mir viel zu lang war (Ärmel auch), dort wurden je 5 cm weggeschnippelt.

Ich finde das monochrome leuchtendblaue Outfit total super. Meine blaue Hose ist farblich schon nah dran, aber sie hat leider Druckertintenflecken und wird demnächst mal ersetzt durch einen farblich noch passenderen Stoff.

Shibori Sweater

Als nächstes habe ich mir meinen im Sommer mit Indigo gefärbten Shibori Sweat Stoff geschnappt und geschaut, was ich daraus machen kann. Schon beim Färben war der Plan, dass es ein Pulli werden soll. Aber so genau konnte ich das Färbeergebnis nicht vorhersehen…. es wurde so riesengroß, dass ich dachte, das sieht vielleicht doch komisch aus als Kleidung.


Ich hab mir das Stück Stoff vor dem Spiegel angehalten und mich dann dafür entschieden, das Teil um 90 Grad gegen den Fadenlauf zuzuschneiden, da so die Musterverteilung am Optimalsten war. Ich bin vom Ergebnis sehr angetan, viel besser als ich erwartet hatte!


Die Ärmel sind zur Hälfte angeschnitten, damit der Musterrapport nicht geopfert werden musste. Und die untere Hälfte hab ich noch angesetzt, die Ärmel sind dort gedoppelt und haben somit viel Stand. Die Grundlage für den Schnitt war mein Drops Summershells Sweater, den ich als Vorlage für Länge und Weite benutzt habe.

Ich habe am Wochenende meinen Rechner geschrottet und erst heute einen neuen bekommen und einige technische Hürden zu meistern – und bin deshalb nicht rechtzeitig fertig geworden zum MMM, was mich sehr traurig macht. Hatte ich mir das zeigen des besondern Shibori Sweaters auf dem Blog doch extra für diesen Termin aufgespart… Ich beantrage eine Ausnahmegenehmigung…


Ansonsten schaue ich zu: Du für Dich, Creative Lovers und HoT

12 Gedanken zu „Blau, blau, blau sind alle meine (japanischen) Kleider…“

  1. Beide Oberteile sind toll geworden, ich mag dieses Kornblumenblau (?) total gerne, aber auch die Färbung deines Shibori Sweaters ist toll geworden. Sie sieht am fertigen Kleidungsstück irgendwie ganz anders aus als wenn man sich nur den Stoff anschaut. Wirklich sehr gelungen!
    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Danke! Weil das Shibori Muster so groß ist, kann man es als Ganzes halt jetzt gar nicht mehr sehen… und kornblumenblau macht mir auch gute Laune – als ich die Fotos gemacht habe, war es schon wieder am dämmern, trotzdem leuchtet der Pulli 🙂

  2. du bist wirlich bewunderswert produktiv! Ich finde es kann gar nicht genug blaue Kleidungsstück geben – die Farbe steht so vielen nordischen Typen richtig gut. Das Shirt mit den Flügeln an den Ärmeln mag ich ganz besonders leiden, so toll zu der braunen Hose! du hast echt ein Händchen für Outfits die schön, besonders und alltagstauglich sind. LG Kuestensocke

    1. Tja, Lockdown light machts möglich – ich verbringe gerade wirklich viel Zeit an der Nähmaschine. Und die Ideen gehen mir noch lange nicht aus – Stoff auch nicht 😉
      Schade nur, dass es zu viel Home Office gibt und keine Gelegenheiten, seine Kleidung mal auszuführen. Umso wichtiger ist mir gerade, dass die gemütlichen Teile für Zuhause trotzdem schön angezogen aussehen. Merci für das Kompliment!

    1. Dankeschön! Ich war wirklich zuerst sehr skeptisch, wie das wirkt und bin froh über das überraschend gute Ergebnis. Und noch dazu ist es ein kuscheliges, gemütliches Teil.

  3. Ach ja, schade, dass du es nicht rechtzeitig geschafft hast. Da ich blau sehr liebe (es gab letztes Jahr mal eine Burda fast nur mit blauen Sachen, die fand ich toll), sind deine Teile bei mir natürlich ganz oben im Ranking 😉 Second-Hand-Stoffe habe ich auch schon oft gekauft, da stößt man wirklich auf super Qualitäten für kleines Geld. Deine Schnitte finde ich sehr mutig. Vor allem das Sweatshirt mit den Rüschen. Ich wusste bisher immer nicht, was ich von dieser Schnittform halten sollte, aber bei dir gefällt mir das plötzlich. Liebe Grüße Tina

    1. Ja so geht es mir auch oft bei bestimmten Modetrends. Erstmal so „nö“, bis ich dann Teile sehe, die mir doch ausgesprochen gut gefallen. Aber ich bin nie bei den Ersten die sowas ausprobiert, eher gefühlt bei den Letzten, bevor der Trend ganz rum ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.