mimimimade Mittwoch

Eigentlich hatte ich feste Pläne für den Me Made Mittwoch im März. Ich wollte euch meinen schönen neuen Alpaka Pulli zeigen. Und dazu passend eine neue Cordhose. Aber daraus ist nix geworden, denn mich hat eine bleierne Lustlosigkeit befallen. Das hat verschiedene Gründe – ein wesentlicher ist, dass ich im Winterlockdown ziemlich exakt die Gewichtszunahme hatte, die der rbb für den Durschschnittsberliner ausgerechnet hat: 5,5 kg. Einhergehend mit meiner Lockdown Homewear Kollektion, bestehend aus Jogginghosen, fiel mir das nicht mal so sehr auf! Nun gut, das muss jetzt wieder runter und ich hab mich auf Diät gesetzt – ich nähe mir auf keinen Fall Hosen in einer Nummer größer – deshalb musste ich alle Hosen Nähpläne vertagen. Gegen weiterstricken hätte eigentlich nichts gesprochen, aber ich hab mich beim FJKAL eingefunden und musste dafür erstmal recherchieren und dann probestricken für das Frühjahrsprojekt. Meinem Pulli fehlen daher noch eineinhalb Ärmel.

Einmal in der Woche darf ich ja noch das Home Office verlassen und im Stoffladen Pakete packen. Und neue Stoffe streicheln. Ein Highlight, das könnt ihr euch ja vorstellen. Beim Durchblättern der neusten Fibre Mood gefiel mir die weite Jeanshose – aber auch nur die. Das Heft ist für mich insgesamt meistens nicht so ansprechend, mehr als ein bis maximal zwei Teile pro Ausgabe finde ich da nicht interessant für mich. Aber man kann die Schnitte dann ja auch einzeln zum Download kaufen – was ich gemacht habe mit der „Babette„. Und meinen ursprünglichen Plan, dass die Cordhose eine „Turi“ aus der La Maison Victor werden sollte zugunsten der Babette verworfen. (Aber noch ist nix zugeschnitten. Wer weiß also.)

Die Download Schnitte drucke ich inzwischen nicht mehr selbst aus, sondern bestelle sie als A0 Plots – eine solche Erleichterung. Auf A4 Zettel kleben kann ich gut verzichten. Aber wenn man schonmal bestellt, muss sich das ja auch lohnen – ich hab gleich 9 Dateien plotten lassen. Vermutlich wird mir das gehen wie mit den Makenine Plänen – am Ende des Jahres hab ich höchstens 4 davon genäht. Mal schauen, ob es sich als sinnvoll erweist, auf Vorrat plotten zu lassen.

1. Pullover „Luna“ / 2. Hose „Babette“ / 3. Kleid „Robyn“ / 4. Swimsuit „Soma“ / 5. Hose „Bertha“ / 6. Jumpsuit „Zadie“ / 7. Kleid „Willa“ / 8. Jacke „Sapporo“ / 9. Lounge Wear Set – Peppermint Mag

Der Stapel liegt nun hier – und den Schnitt vom Pulli „Luna“ hatte ich sogar schon vorbereitet, als ich mir gestern überlegt habe, dass ich spontan mit einem gelben Frühlingstop beim MMM mitmachen möchte. Der Stoff ist ein schwerer Hanf/Baumwoll Jersey. Aus einer Großbestellung in China vom Dezember. Für Luna hab ich einen gut abgelagerten Feinstrick auserkoren in einem ganz zarten grün – das wollte ich auch nicht mehr umschmeißen. Und so entschied ich mich für „Alice“ aus der vorletzten Fibre Mood. Ich kann euch nicht sagen warum. Ich hab schon zwei Pullis in der Farbe (hier und hier) und hatte den Stoff eigentlich für ein T-Shirt bestellt. Sofia ziehe ich nicht gern an weil das Wickelteil nicht gut fällt. Felicia hat so superweite Ärmel, da passt keine Strickjacke mehr drüber, aber mein Patchwork-Cardigan sieht schön aus über gelben Oberteilen. Vielleicht deshalb.

Ich mag besonders, dass es einen beidseitig tragbaren V-Ausschnitt hat. Besonders hübsch finde ich ihn auf der Rückseite. Irgendwas stimmt aber glaube ich nicht so richtig mit der Paßform an der Schulter denn dort steht es ab. Weiß jemand ob ich da was gegen machen kann?

Ich vermute mal dass ich nicht die einzige bin, die mit dem Problem kämpft. Wozu noch nähen, wenn man nur zuhause rumhängt? Dafür brauch ich keine neuen Klamotten. Und zur vorübergehenden Unzufriedenheit mit der Figur kommt dann auch noch die Frisur! AAAAAAAAHHHHHHH! Alles was man mit Haaren machen kann außer nix, steht mir leider so gar nicht. Hipster Bun zum Beispiel.

Ich hatte daher aus Gründen keine Lust auf ein Fotoshooting. Musste ja aber trotzdem eins machen. Und wollte dann zwischendrin hinschmeißen, weil eigentlich eh alles doof aussah. Jetzt hab ich durchgezogen, aber war natürlich trotzdem wieder mal nicht schnell genug und die Party ist eh vorbei, bevor ich fertig bin mit dem Blogartikel. MÄH.

Vielleicht brauch ich ne Nähpause. Oder Blogpause. Oder eine Katze. Oder Sommer. Ich weiß nicht. Es macht mir gerade alles keinen Spaß.

P.S.: Was ich wirklich brauchen würde, ist ein neues Portemonnaie – denn meins wurde mir letzten Monat geklaut. Hat jemand schon eins genäht und kann ein Schnittmuster empfehlen?

31 Gedanken zu „mimimimade Mittwoch“

  1. Endlich jemand, der es ausspricht – ich dachte schon ich wär allein mit „bin zum Teddy mutiert“, „mag nich nähen“, „Schrank schon voll“, „mimimi“. Heute ist auch wieder der Scheißquartalstag und ich hab deinen Blog zum Selbsttrösten aufgeklappt… glücklicherweise! Mir fehlt das Vokabular dafür auszudrücken, wie Happy mich dein Bun-Bild gemacht habe. Mir liefen die Tränen vor Freude. Vielen Dank, dass du solche Momente mit uns teilst!
    Liebe Grüße Julia

    1. DAAAANKE!!!!! Ich bin sehr gerührt – für den Kommentar könnte ich dich umarmen. Es hilft auch einfach zu wissen, die anderen schlagen sich auch rum mit dem Mist…

  2. Kopf hoch! Solche Tage kennen wir, glaube ich, alle. Wenn sie irgendetwas Gutes haben, dass mitunter solch lustige Texte wie dieser entstehen! So symphatisch mir die Idee ist, dass ein Kleidungsstück reversibel ist, in der Praxis funktioniert es meiner Meinung nach selten, da sich Vorder- und Rückenansicht nun mal unterscheiden. Nichtsdestotrotz gefällt mir besonders die Variante mit dem V-Ausschnitt im Rücken sehr. Ich würde vom äußeren zum inneren Schulterpunkt einen Keil abstecken und eine neue Schulternaht nähen. Vielleicht einen Versuch wert? LG Manuela

    1. Ich weiß, was du meinst, aber glaub tatsächlich in diesem Fall liegt es am Schulterbogen, der nicht so richtig mit meiner Schulterform zusammenpassen will. Das gleiche Problem hatte ich schon bei einem anderen Fibre Mood Schnitt (Afra Top). Ich lass es jetzt wohl so, weil natürlich schon Belege dran und festgesteppt und sooo schlimm isses jetzt nicht, aber beim nächsten Oberteil pass ich auf und versuche rechtzeitig anzupassen.

    1. Danke, das ist sehr hübsch! So ein kleines hab ich jedoch (das nutze ich im Moment als Übergangslösung), aber ich hab gern alles dabei… es wird also ein größeres Modell werden.

  3. Ohje, ich kann deine Gefühle ziemlich gut nachvollziehen, ich brauchte zuletzt auch einfach mal eine Pause, weil mit die akute Lustlosigkeit überfallen hat. Mach einfach nichts, worauf du keine Lust hast. Dann fällt halt mal ein MeMadeMittwoch aus, dafür biste dann beim nächsten umso motivierter. Die gelbe Bluse sieht cool aus, in beiden getragenen Varianten gefällt sie mir gut. Warum sie an der Schulter absteht, kann ich leider nicht sagen, vllt. weil der Teil mit dem V-Ausschnitt so konstruiert ist, dass die Brüste noch Platz haben und wenn du es anders herum trägst, ist zu viel Stoff da?! Ich rate nur, wirklich Ahnung hab ich hier leide nicht. Bin schon gespannt, wie die Hose Babette wird. Überhaupt ist deine Auswahl sehr schön, freu mich drauf!
    Liebe Grüße
    Jenny

  4. Je nachdem, ob du jemandenbrauchst, der dich zum rausgehen überredet (hund) oder nur zum kuscheln (katze). So ein Schnurr-sound (Katze) ist unübertroffen, aber der Hund zwingt auch zur Aktivität (corona-Pfunde)…schwere Entscheidung…ich bin faul und würde ne Katze nehmen 😉
    Ach ja, portemonnaie: ich hab mir vor Jahren das von pattydoo genäht, aus Kork. Und ich benutze es immer noch! So lang hat noch kein anderes gehalten, und ich hatte vorher immer gekaufte aus Leder. Klare Empfehlung!
    Mir gings heute übrigens ähnlich, kein Bock auf nix…so hab ich jetzt abends noch immer die Laufklamotten an, seit morgens wollte ich Laufen gehen und hab mich gedrückt…jetzt ist abend, hm…
    Bald kommt der Frühling, da wird alles besser 😉
    Liebe Grüsse,
    Antje von lelonuk

    1. Mir sind Hunde nicht so sympathisch ich war schon immer eher der Katzenmensch – obwohl ich gern spazieren gehe. Kork und Pattydoo ist bei mir auch schon in der engeren Auswahl! Ich dachte mir schon, dass ich nicht alleine bin mit dem Motivationsmangel. Klar hilft jammern auch nichts, aber man kann auch nicht jeden Tag „Yeah“ sagen, manchmal geht´s einfach nicht.

  5. Hey,
    was für ein erfrischender Post. Sieh es mal so, immerhin hast du trotz Nähfrust deinen Pulli fertig und einen tollen Blogpost geschrieben. Ich habe ihn auch zwei Tage nach dem Mittwoch noch sehr gerne gelesen. Ich finde, der Pulli steht dir super! Vielleicht hilft gegen den Frust auch ein Refashion-Projekt, die sind ja oft schneller fertig. Wobei, dafür müssten die Second Hand Läden auf haben… Ich drücke jedenfalls die Daumen, dass es bald besser wird.
    Viele Grüße
    Inga

    1. Hihi, auf offene Second Hand Läden muss ich nicht warten, ich hab noch genug eigene alte Klamotten. 😉 Aber ich hab mir überlegt, jetzt einfach als nächste Projekte mal die Bekleidung außen vor zu lassen. Ein Portemonnaie, eine Einkaufstasche, eine Küchenschürze – dann noch Osterprojekte für Neffe und Nichte und nach Ostern schaut das dann hoffentlich alles wieder besser aus.

      1. Klingt nach einem guten Plan. Ich bin gespannt, wie dein Portmonnaie wird – meins ist seit Monaten kaputt und ich will eigentlich ein neues nähen, schiebe es aber immer wieder auf. Vielleicht kannst du mich ja dazu inspirieren, es endlich anzugehen…

  6. Hihi, da hast du wohl nähprokrastiniert. Aber hoffentlich hellt das gelb die Stimmung auf.
    Mir ging es im Februar wie dir, alles doof, zum MMM hat’s dann auch nicht gereicht, da hab ich das Nähen erst mal sein lassen. Jetzt gab es hier ein paar Frühlingstage, das hebt die Stimmung.
    Ich glaub, wenn ich allein leben würde, würde ich mir nen Hund kaufen.
    Liebe Grüße Christiane
    PS: die Grete habe ich auch schon zweimal genäht. Das ist ein Schnitt für ein ganz klassisches Portemonnaie.

    1. Ich hab wegen eines unschönen Vorfalls als ich ein Kleinkind war, ein Hundetrauma und mache einen möglichst großen Bogen um diese Wesen. Ich würde sie mir hier in der Großstadt auch oft gern weghexen ehrlich gesagt, vor allem die nicht angeleinten. Grete hab ich jetzt schon 3x gehört und mir den Schnitt angeschaut, aber ich versuche was zu finden, was von der Fächeraufteilung so ähnlich wie mein letztes ist (der Mensch ist ja so ein Gewohnheitstier). Hansedelli Männermodell ist im Moment mein Favorit deswegen.

  7. Ach du Arme, du steckst ja voll in der Nähkrise. Deine Gründe kann ich verstehen, für mich ist Nähen momentan eine Therapie.
    Gelb steht dir sehr gut, wahrscheinlich hast du deshalb so viele Oberteile daraus. Die gekürzten Ärmel finde ich sehr passend.
    Kopf hoch, es wird alles wieder besser, hier scheint heute die Sonne und der Frühling bahnt sich ja unaufhörlich seinen Weg .

    Fühle dich gedrückt, LG, Heike

  8. Deinen kleinen Frust-Rauslasser finde ich sehr sympathisch. Wir haben vermutlich alle die Nase voll. Mein Leben besteht seit einem Jahr auch aus kaum was anderem als Arbeit, es ist einfach zu eintönig. Ich hoffe, du findest heraus, was du gerade brauchst. Ich stimme für Katze 🙂
    Dein Shirt finde ich sehr schön, der Schnitt ist wirklich interessant! Ich zahle seit der Pandemie wirklich hauptsächlich nur noch mit Karte und habe daher nur noch ein winziges Portemonnaie in Geldkarten-Größe, mit einem Fach für Münzen und einer Unterteilung bezüglich Scheine/Karten. Das macht die Tasche leichter und ist schneller mal in der Jackentasche, bin sehr glücklich damit!
    LG

    1. Ich konnte mich nie so wirklich zur Katze durchringen, wegen meiner Reiselust. Obwohl die Nachbarin signalisiert hat, dass sie sich kümmern würde. Verreisen steht ja nun zeitnah nicht auf dem Zettel, was sich aber hoffentlich auch eines Tages wieder ändert….
      In mein Portemonnaie muss alles rein, ich denk sonst nicht dran, die Teile einzustecken wenn man sie braucht (Bahncard, Führerschein, Gesundheitskarte…)

  9. Die SnapPap Geldbörse von Pattydoo hab ich schon ein paar mal genäht, die ist so wie viele gekaufte Herrenportemonnaies. Kann man auch leicht verkleinern, und die Scheine passen immer noch.

  10. Wer kennt nicht diese Tage, an denen man an allem verzweifelt? Das wird wieder!
    Und das gelbe Oberteil mit der schönen Strickjacke ist doch ein schöner Lichtblick.
    Herzliche Grüße von Susanne

    1. Ich hatte gestern noch das „Vergnügen“, Probleme mit meinem Internet mit dem Kundendienst von Vodafone klären zu wollen, das hat dem Tag den Rest gegeben. Heute ist es auch schon wieder besser.

  11. Ich kann Dich soooo gut verstehen – da ich noch arbeiten gehe und meine Kinder ihre Arbeiten praktisch selbständig erledigen, fühlt sich das Ganze für mich persönlich nicht so anders an, wie mein Leben davor.
    Ich mag Deine Mähne – und Deine gelben Oberteile! Zugenommen haben sehr viele Menschen. Schön, dass Du so offen darüber schreibst.
    Hilft Dir das irgendwie??
    Ich benutze ein gekauftes Portemonnaie, bei Euch aus dem Kiez. Bei Grete bin ich kläglich gescheitert, aber sicher ein gutes Projekt, wenn man die Akkuratesse aufbringt.
    Vielleicht hilft es Dir ein digitales Nähkränzchen aus dem Tief.
    Viele Grüße!

    1. haha, vom Schreiben gehen die Kilos vermutlich nicht weg 😉 Nee, ich hab da nicht so drüber nachgedacht, ob das ein Thema ist, über das ich nicht schreiben sollte. Warum nicht? Es hat meine Nähpläne beeinflusst, das geht ja vermutlich nicht nur mir so. Mein letztes Portemonnaie war auch aus meinem Kiez, der Laden existiert aber glaube ich nicht mehr. Ich hatte es locker 10 Jahre…. es war von Fossil. Würde ich wieder kaufen, aber warum nicht mal selber machen? Ich habe einen Sack voller Lederreste, ich werds einfach probieren.

  12. Ich kann dich voll verstehen! Will nicht prahlen aber habe in genau 45 min einen Friseurtermin. Als Schnittmuster für ein Portemonnaie kann ich dir Minimalist Wallet von noodlehead empfehlen, das habe ich mir auch genäht.
    viele Grüße Jana

    1. Ich hab mir auch einen Friseurtermin geben lassen. Das ist bei meinem Kreuzberger Kiezfriseur in etwa wie einen Termin bei einem Berliner Bürgeramt – erst in drei Wochen was frei! Naja, da kommts jetzt auch nicht mehr drauf an.

  13. Ein toller Blogbeitrag! So lebensnah und nicht gekünstelt. Dein Pulli gefällt mir gut, der Stil und die Farbe ist deins. Mir persönlich wären die Ärmel zu kurz, aber ich lese von Stoffknappheit. Luna von Finas Ideen habe ich auch schon vernäht, da waren mir die Ärmel viel zu kurz und der Pulli an sich hat an mir eine seltsame Länge: nichts Halbes und nichts Ganzes. Sage ich jetzt nur, weil du das Schnittmuster auch noch nähen möchtest. Für den Motivationsschub hilft mir Trenn kost. Und der Frühling kommt bestimmt!
    Herzliche Grüße, Silke

    1. Hallo!
      Ich finde deinen Pulli und deine ehrliche Schreibweise toll.
      Wegen des Geldbeutels: Die Schnitte von Frau Machwerk sind super. Ich meine, ein Geldbeutel von ihr heißt Grete, den hab ich schon total oft genäht. Wichtig ist dabei sehr akkurat zu arbeiten – das liegt mir eigentlich gar nicht, aber dank der Anleitung klappt das super. Den Reißverschluss am Münzfach kann man sich meiner Meknjng nach sparen, ich habe beide Versionen schon lange verwendet, den Reißverschluss hab ich irgendwie nie zu gemacht, trotzdem kullert nichts herum. Und dann kann man sich den Arbeitsschritt auch sparen.
      Ich bin gespannt, wie dein Geldbeutel wird!
      Viele Grüße
      Franzi

    2. Ich dachte die Ärmel würden ungefähr 3/4, da ich 8 cm Stoff zu wenig hatte. Als die Bündchen dran waren, fiel mir auf, dass sie eigentlich „fast“ lang aussehen, insofern geb ich dir Recht, ist irgendwie eine seltsame länge. Aber ich präferiere tatsächlich gekürzte Ärmel, lange Bündchen sind mir immer im Weg und werden nass beim Händewaschen, Abwasch etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.