Hello Spring!

Letzte Woche, bei 20 Grad und Sonnenschein, jobbte ich im Stoffladen und freute mich über die vielen wunderschönen frisch eingetroffenen Frühlingsstoffe. Richtig verliebt habe ich mich in einen gepunkteten Batist und einen gepunkteten japanischen Seersucker – die Wahl fiel schwer, aber letztlich auf den Seersucker, weil mir schon klar war, dass der ganz schnell ausverkauft sein würde. Ich werde übrigens nicht für diese Werbung gesponsert, die Stoffe werden von mir bezahlt. Damit das nicht ausufert, habe ich mich überwiegend auf B-Ware Stoffe eingeschossen, denn das kann ich auch mit meinem Anspruch auf mehr Nachhaltigkeit vertreten. Webfehler, Flecken, Löcher – sowas kommt halt immer mal vor und ich hab einfach ein Herz für diese Stoffe mit Macken. Aber manchmal muss man eine Ausnahme machen. Ostern zum Beispiel! 😉 (oder Geburtstag, Weihnachten, schönster Stoff der Welt… )

Die beiden Wochen vor Ostern waren arbeitstechnisch furchtbar stressig und am Feiertagswochenende habe ich einen weiteren Haushalt aus dem Familienkreis besucht. Ostermontag war ich plötzlich unerwartet allein zuhause bei schlechtem Wetter (ein geplanter Spaziergang fiel sprichwörtlich ins Wasser) und ich hatte spontan Lust, mein neues Stöffchen gleich zu vernähen – Schneeregen hin oder her!

Dass es irgendeine Art Blusentop werden sollte, war von Anfang an klar – aber welcher Schnitt? Der Seersucker ist luftig, aber sehr plastisch und steif, er fällt fast wie „Papier“ – schwer zu erklären. Ein Burda Blusenshirt mit Falten am Ausschnitt kam in Frage, außerdem noch die Bluse Cynthia aus der LMV und ein Top aus einem japanischen Nähbuch. Letzteres hatte ein Bindeband durch den Saum gezogen, was ich ganz schön fand, aber den Ausschnitt nur gekräuselt, statt in Falten gelegt.

Gegen Cynthia sprach die Stoffbreite – die Ärmel hätte ich nicht mehr raus bekommen und in langärmelig wäre mir das auch zu farblos geworden – und so entschied ich mich für das Burda Top. Für Cynthia findet sich bestimmt noch ein anderer Stoff. Nachdem ich sowieso schon ohne Saumzugabe zugeschnitten hatte, war mir die Länge immer noch deutlich zu viel und kurzerhand hab ich aus dem abgeschnittenen Stück einfach so ein Bindeband gemacht.

Auf der Suche nach dem perfekten Frühlingsoutfit Kombipartner entstand der Wunsch nach einem gelben schwingenden Rock. Den hab ich (heute!) auch ganz optimistisch schnell noch aus Stone Washed Viskose (Lagerbestand – mit Webfehler) zugeschnitten und dachte, der ist ja noch ratz fatz genäht – aber ich musste mich dann irgendwann entscheiden: Rock fertig oder Blogartikel fertig…. 😉

„Sneak Peak“ mit halbfertigem Rock, Modell „Rosalie“ LMV

Also alles wie immer hier.

Es gibt dennoch genügend Teile zum Kombinieren in meinem Schrank (auch gelbe), jetzt muss das Thermometer nur schnell wieder über die 20 Grad Marke klettern! Ein bißchen Teint könnte nämlich auch nicht schaden zu dem blassen Top.










Jetzt bin ich gespannt,
was der monatliche
Näh-Laufsteg (MeMadeMittwoch)
heute sonst noch so an Frühlingsgefühlen zu bieten hat.

14 Gedanken zu „Hello Spring!“

  1. „Fertignähen oder Blogpost schreiben“ – same here! Schön (für mich), dass Du dem Beitrag den Vorzug gegeben hast. An Deinen Posts liebe ich immer, dass Du das neue Teil in allen möglichen Kombinationen mit bereits Vorhandenem zeigst: Schuhe, Röcke, Hosen, Jacken. Auch der gelbe Rock wird sich sicher toll einfügen. Liebe Grüße, Gabi
    PS: Ich habe mal ne Zeit lang in einer Reisebuchhandlung gejobbt, das ist ähnlich „gefährlich“ für mich wie ein Stoffladen.

  2. Das Top ist wunderhübsch – und beim Anblick des gelben Rocks dazu ist mir die Luft weggeblieben. Das wird so ein tolles Outfit, so sommerlich und optimistisch, ja!!

  3. Eine schöne Idee mit dem Bindeband! Das nehm ich gleich auf als Lösung für ein Ufo hier, vielleicht mit einem Gummiband unterlegt… Fröhliches Nähen! Tily

  4. Juhu, ein sehr schönes Top! Gewinnt total mit dem Bindeband! Auf den Rock freue ich mich jetzt schon!!! Ich glaube ich sollte auch einen Tag die Woche im Stoffladen arbeiten… LG Sarah

    1. So einen Job kann ich sehr empfehlen! Regale voller Stoffe sind einfach eine wunderbare Arbeitsumgebung 🙂
      Auf den gelben Rock freu ich mich selbst auch – ich hoffe er wird, wie ich mir das vorgestellt hab!

  5. Das macht Lust auf Frühling 🙂 Ich finde die Bluse zu allen drei Unterteilen gelungen. Und selbst mit Cardigan sieht es genial aus. Puuuh, im Stoffladen arbeiten, da muss man wohl ganz diszipliniert sein;)
    LG Birgit

  6. Sehr verführerisch und gefährlich, an so einer Quelle von schönen Stoffen zu arbeiten. Das Blüschen fügt sich wunderbar in deine Garderobe ein, zu dem Gelb passt es richtig gut, das wird mit dem Rock eine tolle Kombi. Mit der schwarzen Hose wäre mir der Kontrast etwas zu heftig, aber zum blauen Rock ist es auch perfekt. Muss nur noch der Frühling (oder eher der Sommer) kommen.

    1. Ja, sehr gefährlich…. aber natürlich auch praktisch. Der Frühling ist mir auch noch ein bißchen zu zaghaft aber das wird bestimmt noch!

  7. Ich bewundere Dich, bei den momentanen Temperaturen schon so ein zartes Blüschen zu nähen. Super. Dann hast Du gleich was Leichtes anzuziehen.
    Die Bluse gefällt mir sehr gut und mit dem Bändchen im Saum noch besser. Puristisch und doch besonders!
    Liebe Grüße!

    1. Das liegt daran, dass ich auf Winterpullis einfach überhaupt keine Lust mehr hab. Außerdem hab ich auch festgestellt, dass ich dann, wenn das Wetter toll ist, viel lieber an die frische Luft gehe als an meiner Nähmaschine zu sitzen. Also ist ein bißchen dem Wetter voraus zu sein, doch keine schlechte Idee…

  8. Na für den Frühling bist Du schon bestens gerüstet! Sehr schön die Bluse mit den feinen Falten am Ausschnitt. Der SToff passt perfekt und der gelbe Rock dazu wird ein must-have! LG Kuestensocke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.