Upcycling Stories #3 – Top aus alter Bluse und Stoffresten

Oha, Anfang des Jahres hatte ich große Pläne – aber meine Upcycling Stories haben tatsächlich schon seit Februar kein Update mehr bekommen. Ein Denim Taschen-Ufo wartet schon seit Monaten auf seine Vollendung und die Re-Fashioners Challenge 2018 steht vor der Tür. Ich muss mal schauen, ob mir zum diesjährigen Thema was einfällt, denn es ist kein Ausgangsmaterial vorgegeben, wie letztes Jahr der „Suit“ sondern man wird aufgefordert sich ein Outfit zu suchen von dem man besonders inspiriert ist – z.B. vom Laufsteg, roten Teppich oder aus einem Film. Die Aufgabe ist dann, sich dieses Outfit aus alter Kleidung zu kreieren – das Motto 2018 lautet „Inspired By“. Bevor im Oktober der Wettbewerb für alle eröffnet wird, stellen im September ausgewählte Blogger aus aller Welt ihre Interpretationen vor, eine davon ist die Wahlberlinerin Damar Rivillo, eine sehr kreative Upcycling Expertin, der ich auf Instagram schon länger bewundernd folge. Vor allem ihre stop-motion Verwandlungsanimationen sind sensationell. 

Damar hat letzte Woche ganz kurfristig zu einer 3-Tages Upcycling Challenge aufgerufen und dafür den Teilnehmern das Schnittmuster ihres megaschönen #NipaTop zur Verfügung gestellt. Ich hatte tatsächlich eigentlich überhaupt keine Zeit und ganz andere Pläne (nämlich die Babykollektion für meine letzten Dienstag geborene Nichte fertig stellen). Aber ich konnte nicht anders, als die Challenge dazwischen zu schieben und eine Nachtschicht dafür einzulegen. Ich finde dieses Top mit den zauberhaften Patchwork Ärmeln einfach zu schön.

Als erster Teil der Challenge sollten 3 mögliche Optionen gefunden werden, aus denen man das Top nähen könnte. Es mussten 3 verschiedene Stoffe sein, nur die Materialdicke in etwa ähnlich. Von Monochrom bis wild gemustert – alles erlaubt. Außer dehnbare Jerseystoffe. Weil man damit erstens nicht gut patchworken kann und zweitens der Schnitt für Webware ausgelegt ist, mit Abnähern im Vorderteil und eingehaltenen Ärmeln. Und natürlich soll das Ausgangsmaterial aus alten Klamotten oder Stoffresten sein – sonst wär es ja kein Upcycling. Tja, das meiste aussortierte Zeug bei mir ist aus Jersey, so wahnsinnig viel war da nicht zu holen. Aber dann fiel mir doch noch eine Pünktchenbluse in die Hände (einst ein Second-Hand Kauf), die mir einen Ticken eng war und bei der immer die Mini-Knöpfe von alleine aufgegangen sind und unfreiwillige Einblicke geboten haben (ja, das ist peinlich). Und einige schon ca 15 Jahre alte Sommerhosen aus Leinen von H&M sind noch aufgetaucht. Und Stoffreste. Jede. Menge. Stoffreste. 

Option 1: Pünktchenbluse aus Polyester, Viskose vom Shorts Unfall, noch ein Viskoserest mit Muster 
Option 2: Weiße Leinenhose, Spitzenborte (von einer Tischdecke gerettet), Netzstoff (aus Ikea Kissen)
Option 3: Braune Leinenhose, Satinreste in Mint und Kupfer

Ich fand alle drei super, aber hab mich für die erste Option entschieden. Damar hatte einen praktischen Arbeitsbogen vorbereitet, auf dem man dann die Aufteilung der Stoffe einzeichnen und sich beim Zuschnitt entsprechend orientieren konnte. Mein Pünktchenstoff war zu knapp, die Bluse wie gesagt eng und ich habe zum einen über die Seitennähte hinaus zugeschnitten (und jetzt 2 Seitennähte im Top) und musste oben ein Stück schwarzen Stoff ansetzen. Und ehrlich – ich habe nichts ausgemessen! Dass die Kante der Blende hinten nachher exakt mit dem Ärmelstreifen zusammenpasste, war Zufall. Ein sehr glücklicher, zugegeben. 

Ich bin so verliebt in die Rückseite des Tops, ich hab mich kurz geärgert, dass ich dieses Muster nicht für die Vorderseite genommen habe. Aber nach dem Fotoshooting mit verschiedenen Kombis bin ich damit komplett zufrieden wie es ist. Am besten gefällt mir das Top mit schwarzem Unterteil, aber auch Jeans geht (klar, immer). 

In den Kommentaren von meiner verunglückten Shorts von letzter Woche bekam ich den Tip, die Shorts mit einem Oberteil aus dem gleichen Stoff anzuziehen. Ich habs ausprobiert mit dem Nipatop und fand die Optik tatsächlich auch gar nicht verkehrt. Wenn ich den Bund einmal nach unten umgeschlagen habe, sogar echt vielversprechend. Außerdem konnte ich nicht mit gutem Gewissen einen  Blogbeitrag zum Thema Upcycling machen und die gerade erst neu genähte Hose in die Tonne schmeißen (hätte ich ja nicht gemacht, aber eine Schrankleiche wärs geworden).

Also war klar, die Shorts brauchte den Nahtauftrenner. So schwer war es dann gar nicht – nur den Bund einmal abtrennen, ca 5 cm von der Hose abschneiden und neue Bundfalten abnähen. Ich habe diesmal statt einer großen 3 kleine gemacht pro Seite. Inspiriert von der Julika Shorts, bei der das so schön aussieht. Dann den Bund wieder dran. Und tadaaaaa:

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich diese Hose tragen werde, ist enorm gestiegen! Mit einem Vorher-Nachher Foto verabschiede ich mich nun und wünsche allen einen schönen Sonntag! 

Verlinkt: Women on fire, Upcycling Linkparty, Einfach nachhaltigMe Made Mittwoch

 

 

Me Made Reisepläne mit neuem Outfit

Der Mai ist ganz eindeutig mein Lieblingsmonat. Der Sommer kehrt endlich zurück und bringt die Sonne und die bunte Vielfalt der Natur: Flieder, Erdbeeren, Spargel, Waldmeister, Rhabarber und Holunderblüten. Als Stadtmensch genießt man die Outdoor-Saison in einem sonnigen Plätzchen im Café oder einem der unzähligen Parks – oder nutzt die hohe Anzahl von Feiertagen und fährt in den Urlaub. So wie ich. Gerade befinde ich mich im Zug nach Westerland, dummerweise kein ICE sondern ein IC und bin ohne Internet. Da kann ich nur hoffen, dass das WLAN im Ferienhaus funktioniert und ich mich noch rechtzeitig heute beim monatlichen Me Made Mittwoch einreihen kann und meine vorbereiteten Texte und Bilder hochladen. Ich tue mich immer noch schwer mit der Punktlandung auf einen einzigen Tag im Monat… 🙁

Jetzt ist es im Mai ja aber unter den Nähbloggern internationaler Usus, dass man täglich seine selbst genähte (oder gestrickte)  Mode präsentiert und zwar beim „Me Made May“ – wer mitmacht, sucht sich seine persönliche Herausforderung, je nachdem was man schafft. Ich werde definitiv jeden Tag selbst genähte Kleidung tragen, manchmal ausschließlich, aber manchmal auch kombiniert mit gekauften Sachen. Es gibt nämlich noch ein paar Teile, die es in meinem Kleiderschrank nicht in „selbstgenäht“ gibt, wie zum Beispiel Funktions(regen)jacke, Lederjacke, Bikini, Fleece-Hoodie. Bei der Jeans habe ich lange überlegt, aber mich gegen meine Maßjeans und für die stretchy Boyfriendjeans entschieden, da diese auf Reisen einfach so viel bequemer ist. Auf der to-sew-Liste steht jetzt: Maß-Jeans mit viel Stretch!

Wenn ich nächste Woche zurück aus Sylt komme, geht es schon gleich weiter auf eine andere, zugegeben sehr andere Insel, bzw Inselgruppe: nach Japan. *freu*

Mein Me-Made-May musste deshalb schon gut vorgeplant werden und befindet sich in meinem Reiserucksack. Ich habe mir vorgenommen, jedes eingepackte selbstgenähte Kleidungsstück mindestens einmal zu tragen. Auch das kleine Schwarze für alle Fälle 😉
Meistens ist es bei mir nämlich so, dass ich unendlich viele Teile (so viel wie reinpaßt) mitnehme, dann aber immer zu den selben greife und am Ende die Hälfte noch frisch gewaschen und gefaltet wieder mit zurück schleppe. Beim Packen habe ich erleichtert festgestellt, dass meine selbstgenähten Sachen wirklich supergut untereinander kombinierbar sind und ich auf nichts verzichten muss.

Um als Selbstständige die 4 Wochen so einigermaßen frei von Arbeit durch die Gegend reisen zu können, habe ich in den letzten Wochen doppelt viel geackert, weshalb ich leider meine geplanten Nähprojekte vorher nicht alle geschafft habe. Selbstgemachte Geburtstagsgeschenke kamen auch noch dazwischen und faktisch ist am Ende noch ein Kleidungsstück übrig geblieben, das ich unbedingt in meiner Japan-Garderobe haben wollte:  schwarze Culottes. In einer Nachtschicht genäht, weil auch dafür eigentlich keine Zeit war. Von meinen gelben Culottes letztes Jahr habe ich gelernt, dass ich unbedingt auf einen weich fallenden Stoff achten sollte, der nicht so schnell knittert. Einen solchen hab ich auf dem Stoffmarkt gefunden, was genau es für ein Stoff ist, weiß ich nicht, aber er läßt sich heiß bügeln – ist also zum Glück wohl nicht allzu viel Chemie drin. 

Ich wollte diesmal eine Version ohne Bundfalten haben und wurde fündig bei einem Freebook von So Sew Easy. US Maßtabellen und ich – immer lieg ich daneben, bzw. ist mir die Größe viel zu groß, die ich laut Tabelle nehmen müsste. Da ich ja nun seit der Maßhosenaktion einen Grundschnitt habe, der mir perfekt passt, habe ich diesen aufgelegt und den Schnitt entsprechend angepasst. Von der Beinweite habe ich auch noch einige Zentimeter weggenommen.
Die Passform ist dann entsprechend auf Anhieb gut geraten und die Hose war ziemlich fix zusammen genäht. Ich hab einen geraden Bund angenäht und einen Nahtreißverschluss in die rechte Seitennaht eingefasst. Fertig.

Bei der Anprobe und Suche nach Kombipartnern fiel mir mein schon letzen Sommer genähtes „FrauFrida“ Modell ein, das noch ungetragen ist, weil es mir irgendwie nicht gefallen hatte. Was soll ich sagen, es hat wohl nur der richtige Kombipartner gefehlt. Und meine neuen gelben Schuhe sind das I-Tüpfelchen dazu. Die konnte ich nicht im Laden stehen lassen, den ich auf der Suche nach Sandalen aufgesucht hatte… der perfekte Japan Look 😉

Hallo Frühling – Blusenshirt

Es wird grün! Endlich kommt wieder Farbe in die Welt und in den Kleiderschrank. Die Weihnachtskilos sind auch endlich weg (yeah!) und ich stell mich wieder freiwillig für Ganzkörperfotos vor die Kamera. 

Am nächsten Wochenende bin ich auf einer Hochzeit eingeladen. Es gibt zwar keinen Dresscode, aber wer geht schon ohne Chic auf eine Hochzeit? „Hallo Frühling – Blusenshirt“ weiterlesen