Fashion Nights

Am späten Mittwochabend schlüpfe ich in meine neue Nachtwäsche und lasse mich damit bei der monatlichen Fashion Show der Nähcommunity blicken. Es ist zwar tatsächlich ein etwas komisches Gefühl, im Schlafanzug auf den Laufsteg zu gehen, aber ich finde, dieser ist schön genug dafür! Ich gestehe, dass ich seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, keinen wirklichen Schlafanzug mehr hatte. Ich trage nämlich nachts die Sachen auf, die für tagsüber nicht (mehr) schön genug sind. Ausgeleierte Shirts, Teile mit kleinen Löchern oder Flecken… Schlabberhosen. You name it. Jetzt sind einige dieser Fetzen endlich in der Tonne gelandet und ich habe mir erlaubt, mich mal extra für nachts komplett neu einzukleiden! Nix recyceltes, nix aufgetragenes – sondern futschneu genäht – luxuriös. 😀

Der Schnitt dieses Schlafanzugs mit Wickeloberteil ist irgendwann letztens bei einer makerist Aktion bei mir gelandet. Das Schnittmusterlabel (Love and Jam) sagte mir gar nichts, aber dieser Anzug hat mir einfach total gut gefallen.


Das Oberteil ist aus einem Baumwoll Musselin von Stoff und Stil, ich hatte einen Coupon von einem Meter aus der Restekiste gefischt. Ohne Bestimmung, einfach weil schön. Nicht, dass ein Meter genug wäre für so ein Wickeloberteil. Aber mit Puzzelei, 180 Grad Wende (Vorderteil) und gekürzten Ärmeln gings gerade so doch. Das Bindeband hab ich einfach aus einem anderen, einfarbig hellblauen Stoffrest genäht.

Die Hose ist aus einem denim-ähnlichen dünnen Baumwollstoff mit Fensterkaro. Eigentlich wollte ich daraus eine Bluse nähen, aber als ich meinen Fundus nach passenden Optionen durchsucht habe, hat mir die Kombi zum Musselin einfach so gut gefallen, dass ich den Stoff „geopfert“ habe. Ich habe noch zwei weitere Musselin Stoffe für einen weiteren Pyjama – anderer Schnitt allerdings. Vielleicht ist der nächsten Monat vorführbar 😉

Frau June

Ein neues Schnittmuster für Jersey Unterwäsche von Studio Schnittreif

Vor fast einem Jahr hab ich mich ja schonmal an selbstgenähten Soft-BHs bzw. Bralettes versucht. Ich trage beide zwar, aber bin nicht hundertprozentig überzeugt von der jeweiligen Passform und wollte gerne noch andere Modelle testen. Außerdem werde ich immer empfindlicher, was das Material meiner Unterwäsche angeht – obwohl die Bralettes aus Baumwolljersey genäht sind, die Gummibänder und Litzen erzeugen schon zu viel Juckreiz für mich. Als letzte Woche bei 1000Stoff neue Schnittmuster von Studio Schnittreif eingetroffen sind, war der Bikini/Yogatop Schnitt „Frau June“ dabei, den ich sehr schön fand und unbedingt ausprobieren musste. Hier mein erstes Modell, mit klitzekleiner Änderung (ein paar Millimeter aus der Seitennaht genommen) total gut passend – hurra! Ich habe einen Brustumfang von 90 cm und damit haargenau die Größe M des Schnittmusters getroffen. Meine BH Größe ist 75C.

Stoff war ein Rest Bio Stretchjersey von Lebenskleidung in Jeans melange, leider nicht mehr im Sortiment

Da werden auf jeden Fall noch weitere Modelle folgen. Laut Anleitung wird zunächst Vorderteil mit Futterteil an der oberen Kante verstürzt und dann das Unterbrustband gefaltet angenäht, womit eine wulstige Overlocknaht direkt unter der Brust entsteht. Die hab ich wieder aufgetrennt und schließlich den Streifen unter der Brust wie ein Schrägband angenäht und (auf dem Gummiband) abgesteppt. Das war keine optimale Lösung. Erst im Nachhinein ist mir eingefallen, dass ich das wahrscheinlich auch einfach zwischen Vorderteil und Futter hätte fassen können… beim nächsten Versuch mach ich das und werde berichten.

Was ich aber geändert habe, ist das Rückenteil – im Schnitt wird nur das Vorderteil gedoppelt und das Rückenteil mit Framilon gesäumt. Ich wollte sichergehen, dass ich genug Halt habe in dem Teil und außer Stoff nichts an meine Haut lassen. Also hab ich das Rückenteil auch gedoppelt und an der Unterseite ein schmales Gummiband mit eingenäht. Die Träger werden aus Jersey genäht und kein fertiges Trägerband benötigt. Was total super ist: diese Bralette benötigt dadurch kein weiteres Zubehör! Nur „normales“ Gummiband. Ich habe mich extra für Gummi aus Biobaumwolle/Naturkautschuk entschieden, in der Hoffnung, dass meine empfindliche Haut damit zufrieden ist. Man kann es im Berliner Store von Lebenskleidung kaufen (aber wohl leider nicht als Meterware bestellen). Ich bin allerdings noch skeptisch, ob das lange gut geht mit den Trägern (die nicht verstellbar sind) ohne auszuleiern. Nun, Versuch macht klug. Angenehm zu tragen ist es ohne Verschluss und Plastikteile allemal.

Noch komischer, als im Schlafanzug im Internet zu posen, ist es in Unterwäsche. Aber da ich selbst angezogene Fotos von Wäsche so viel hilfreicher finde, um einen Schnitt zu beurteilen, als welche, wo der BH hübsch mit Deko irgendwo herumliegt, mach ich das halt. Ich hoffe ich werde in der Zukunft nicht nochmal Lehrerin, Fernsehstar oder Politikerin… 😉

Und nun schau ich vorm Schlafen gehen noch mal, was sich sonst heute so auf dem Laufsteg tummelt. Gute Nacht allerseits!

14 Gedanken zu „Fashion Nights“

  1. Liebe Kathrin, gefällt mir wunderbar dein nächtlicher Look und ich sehe damit ausgiebige Sonntagsfrühstücke auf der Couch vor mir. Vor allem das Wickeloberteil gefällt mir ausserordentlich gut. Der Mustermix ist sehr gelungen.
    Damit wünsche ich süße Träume,
    Sam

  2. Mit schönen Sachen ins Bett zu gehen, ist mir inzwischen auch wieder wichtig, nachdem ich ne ziemliche Schlumperphase hatte als die Kinder noch klein waren…
    Schön ist Deine Kombi geworden und vor den Unterwäschenäherinnen ziehe ich ja sowieso den Hut. Das ist was, wo ich mich noch nicht rangetraut habe.
    LG Ina

  3. Ach ja, liebe Kathrin ich wollt hier ja auch noch hinterlassen, dass ich deine Nightwaer Kombi total gelungen finde! Zu den Bildern wurde hier ja schon alles gesagt. Hut ab! Ich habe grade einen neuen Job angetreten, bei dem ich überlege, was ich alles noch zeigen kann und möchte. Es wäre sehr schade, wenn mich das einschränken würde, aber man kann nicht immer alles haben. Gut dass du keine Nachrichtensprecherin bist! 😉 LG Sarah

  4. Liebe Kathrin,

    Deine Nachtwäsche gefällt mir ausgesprochen gut und das Bralette erst 🙂 Ich hatte früher auch mal ein Wickelteil als Schlafoberteil, ich habe es geliebt.
    Nun bin ich auf die nachfolgenden Teile sehr gespannt.

    Liebe Grüße,
    Sandra

  5. Deine Bilder sind sehr ästhetisch und ansprechend.
    Der Schlafanzug und dein BH sind klasse geworden. Allerdings habe ich, genau wie Jeanette, Bedenken wg dem Wickeloberteil im Bett.

    LG, Heike

    1. Dankeschön! Ja, ich hatte auch etwas Bedenken, trage ein Unterhemd drunter und bis jetzt hat das Oberteil noch nicht für ungewünschte Verwicklungen gesorgt.

  6. Schöne Nachtwäsche ist jede Mühe wert – es schläft sich soviel besser und ich finde auch das aufstehen fällt leichter wenn der erste Blick im Spiegel nicht die ollen Klamotten zeigt sondern einen schönen Schlafi. Deine Kombi finde ich toll, Musselin hatte ich als Stoff für Nachtwäsche noch gar nicht auf dem Schirm. Wie macht sich denn das Wickelteil bei Nacht? Erdrosselungsgefahr? Die Hose finde ich mega und den BH sehr sehr schön. Danke für die echten Bilder. LG Kuestensocke

    1. Ich schlafe zwar immer gut, egal worin – aber das stimmt natürlich, das man sich morgens gleich hübscher fühlt. Ein Pyjama stand schon lange auf meinem Nähzettel, endlich hab ich mich mal durchgerungen.

  7. Total schön!
    Dein Schlafanzug sieht richtig schick aus und die Stoffzusammenstellungen dafür finde ich sehr hübsch; damit könntest du auch morgens zum Bcker gehen und niemand würde darauf kommen, dass du damit gerade dem Bett entstiegen bist, : ).
    Das Bustier ist dir auch super gelungen und sitzt perfekt an dir; merci für deinen Mut, es zu präsentieren. Ich habe auch mal, vor Jahren, im Badeanzug auf dem Blog posiert, was mich ziemlich Überwindung gekostet hat; du kannst dich jedenfalls absolut sehen lassen.
    LG von Susanne

    1. Danke! Es geht mir nicht mal so ums „sehen lassen können“, sondern um das Thema, dass man nicht mehr kontrollieren kann was mit Bildern passiert, die einmal im Netz sind. Aber natürlich spielt auch rein, dass wir normalerweise nur perfekte Körper in Unterwäsche präsentiert bekommen (Werbung) und uns deshalb selbst so überkritisch beurteilen. Dem sollte man eigentlich eher entgegenwirken, finde ich. Also ich bin für mehr „echte“ Figuren, als die Top-Models, die dann auch noch perfekt ausgeleuchtet, fotografiert und retuschiert sind.

  8. So ein Tragebild hilft wirklich weiter, wobei ich zugeben muss, dass ich mich das beim Schlüpfer https://www.amberlight-label.de/2021-pattern-parade-januar-the-beeslip-von-brabee/ auch nicht getraut habe, aber dafür wenigstens bei der letzten Pyjamahose: https://www.amberlight-label.de/mmm-pyjamahose-margot-aus-liebe-auf-den-ersten-stich-und-puhzzlepulli/ … deine Bettwäsche finde ich wirklich sehr gelungen. Danke für’s zeigen.

    1. Ja, verstehe ich. Schlüppi Tragebilder von mir gibts tatsächlich auch, aber da ist der Kopf abgeschnitten… also unbeweisbar, dass ich das bin. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.