Love. Peace.

Ich war nicht wirklich im Nähmodus in den letzten Wochen. Schon im Januar hatte ich eine „Mabel“ zugeschnitten, aus hellgrauem Baumwoll Feinstrick. Aber zum Nähen konnte ich mich nicht aufraffen und das hatte Gründe. Es war nämlich buchstäblich eine Herzensangelegenheit.

Ursprünglich wollte ich ein abgeliebtes T-Shirt ersetzen, das noch aus Zeiten von Kaufkleidung stammt. Am liebsten wollte ich es genau so wieder haben, denn es gibt so Lieblingsteile, von denen man sich ungern trennt, nicht mal, wenn sie immer löcheriger werden.

Die Applikation hätte ein paar Zentimeter tiefer gekonnt. Aber das trenne ich nicht mehr wieder auf…

Ich hab ewig auf den passenden T-Shirt Stoff gewartet – nicht, dass grau melierter Jersey irgendwie schwer zu beschaffen wäre, aber es musste natürlich möglichst auch die gleiche Stoffqualität sein, sehr dünn und leicht. Bei einer Online Bestellung von Bio-Stoffen landete ich schließlich einen Glückstreffer – der perfekte Stoff für mein T-Shirt! Einen ordentlichen Stapel Vintage Spitzen-Deckchen hab ich mir bei diversen Flohmarkt Besuchen sowieso schon zusammen gesammelt. Aber T-Shirts sind im Winter nicht zwingend auf meinem Nähplan. Statt dessen hab ich ja immer noch nicht genug Pullis 😉 (Wobei ich dieses Modell eher als eine Art Blusen Ersatz betrachte.)

Die Zeitschrift Fibre Mood kaufe ich eher selten, da mir immer nur einzelne Schnitte gefallen und die kann man schließlich auch einzeln kaufen. Bei der letzten Angebotsaktion (5 Schnitte für 20 Euro oder so) hatte ich unter anderem den Schnitt „Mabel“ gekauft. Ich bin meinen Stoff-Vorrat durchgegangen und fand einen sehr schönen Feinstrick aus Baumwolle in hellgrau. Allerdings hatte mich mein letzter grauer Pulli ja optisch nur mäßig begeistern können – deshalb hab ich überlegt, wie ich die Mabel aufpeppen könnte. (Diese komische Längsrüsche aus dem Heft kam definitiv nicht für mich in Frage).

Ich konnte mir so ein Herz aus Spitze gut vorstellen, aber das sollte doch auf mein T-Shirt…. ich wollte auch keine zwei Kleidungsstücke mit dem selben Applikationsmotiv. Also hab ich meine Inspirationsordner durchgeforstet und dabei fiel mir dieser Kinder-Sweater der Initiative Handarbeit wieder ein.

Das grafische Motive des Vogels aus verschiedenen Stoffen gefiel mir sehr – aber irgendwie passte es nicht so recht zu dem puffärmeligen Pullover Schnitt. Der Vogel auf dem Kinderpulli hatte für meinen Geschmack auch zu viele Einzelteile und so suchte und fand ich eine etwas reduziertere Variante – nämlich diese ganz klassische Origami Taube.

Als ich mir endlich die Lösung einfiel, ging das Nähen dann auch schnell:
Pulli mit Herz, T-Shirt mit Taube.

Leider hab ich keinen passenden Schnitt für meine T-Shirt Kopie gefunden. Ich hab alle meine Schnittmusterhefte und das halbe Internet durchforstet – es ist kaum vorstellbar, aber ein solches schlichtes Raglan Kurzarmshirt, das locker fällt aber an den Schultern schmal ist, habe ich nicht gefunden! Ich war schon kurz davor, einfach ein Shirt mit angeschnittenen Ärmeln zu nähen. Aber hab mich dann getraut, aus einem Langarm-Raglan von burdastyle eins mit kurzen Ärmeln zu machen.

Ärmel- und Ausschnittform hab ich leider nicht genauso hinbekommen wie beim alten Shirt – leider war dieses auch noch ad hoc unauffindbar, sonst hätte ich meinen Schnitt noch etwas anpassen können. Aber mein neues T-Shirt hat auch einen lässigen Look.

Das Taubenmotiv ist Stoffresteverwertung…

Es ist eher Zufall, aber diese Projekte mit ihrer subtilen Love & Peace Message passen für mich gerade ganz gut in diese sich bedrohlich anfühlende Zeit.

Schaut unbedingt mal auf den Me Made Mittwoch Blog, ab dem 13. März bin ich gemeinsam mit Sarah von Heibchenweise für den diesjährigen Früjhahrs Knit Along verantwortlich. Ich hoffe, dass viele von euch mit uns stricken!

10 Gedanken zu „Love. Peace.“

  1. Zwei sehr schöne Teile! Schlicht und doch besonders, das mag ich sehr!
    Hast du das Herz aus der Spitze „einfach so“ ausgeschnitten oder die Kanten irgendwie vor dem Ausfransen gesichert? Habe hier auch noch mehrere Spitzendecken die in meinem Kopf schon 1000x verwendet wurden für Tshirtärmel oder Cut-Outs und dann scheitert es in der Realität immer an meinen Grübeleien ob es beim Waschen wohl aufribbelt…. so steh ich mir selber im Weg statt einfach zu machen 😀 Vielleicht hast du ja eine Antwort für mich?
    Liebe Grüße, Jule

    1. Dankeschön! Ich hab das einfach ausgeschnitten und mit einem Zickzackstich appliziert – so sollte eigentlich nichts ausfransen. Wenn ich Spitze als Ärmel verwenden würde, wäre Versäubern (mit der Overlock) wahrscheinlich die beste Lösung.

  2. Mir gefallen beide Oberteile richtig gut, bei dir steckt immer so viel Liebe zum Detail drin. Vor allem die Idee mit der Taube ist so schön umgesetzt. Super, wenn das mal kein guter Ersatz für das geliebte T-Shirt ist.
    Liebe Grüße
    Jenny

  3. Ooooh wie schön, ich liebe alles daran <3! Der Schnitt ist mega schön und die beiden Applikationen sind einfach herrlich! Deine Wahl das Herz auf den Pullover mit den romantischen Puffärmeln und die Friedenstaube auf das sportliche Shirt zu applizieren, ist definitiv die richtige gewesen. Die Idee werde ich mir merken <3.
    Liebe Grüße
    Sandra

  4. Deine beide Shirts sind wirklich schön geworden. Bei der Taube musste ich spontan an die neue 85ct Briefmarke denken :). Bei genauerem Hinsehen ist sie aber doch etwas anders. Aber ein Origami-Tier als Applikation zu machen ist eine sehr coole Idee.
    LG, Stefanie

  5. Beide Teile sind soooo schön! Genau das Heft mit Mabel habe ich glaube ich nicht… Aber ich sollte mich auch nicht schon wieder verleiten lassen 😉 Die Stoffe passen sehr gut zu deinen beiden Schnitten. Und deine Applikationen sind wunderbar. Die sollten in Serie gehen nicht zu letzt um die Massage in die Welt zu tragen. Ich freue mich auf unsere Strickerei! LG Sarah

  6. Hey super, beide T-Shirts sind toll geworden! Da bist du ja schon gut für wärmere Temperaturen gerüstet. Und die Friedenstaube schaut mega aus und sendet hoffentlich ein paar positive Strahlen zu diesen beknackten Männern, die die Welt mit Krieg überziehen.
    Burda Shirts sind ja gerne entweder viel zu weit oder viel zu eng, gut, dass es mit deinem T-Shirt trotzdem geklappt hat. Bei einem lockeren Raglan mit engen Ärmeln fällt mir die Raglan-Else ein.
    Liebe Grüße
    Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.