Bericht vom #jeanswochenende2022

Jeans nähen gehört nicht so wirklich zu meinen Lieblingsprojekten. Ich kann gar nicht sagen, warum, denn ich hab ja schon viele schöne Jeans genäht. (Hier, hier und hier) Meine Maße sind auch so, dass ich meistens keine riesigen Anpassungen vornehmen muss. Ein paar Millimeter von der Nahtzugabe wegnähen oder rauslassen hier und da – und meine Hose passt. Vielleicht ist das der Grund – es stellt keine wirkliche Herausforderung dar, ist aber mit viel Aufwand verbunden. Wie auch immer, wenn man seine Kleidung komplett selbst näht, kommt man ja nicht drum herum. Außer man verzichtet auch aufs Jeans tragen 😉

Ich hatte schon Anfang 2021 eine Jeans zugeschnitten. Das Schnittmuster „Ash“ von Megan Nielsen Patterns. Es kommt in 4 verschiedene Varianten, ich hatte mich für die Skinny Jeans entschieden. Den Stoff, ich hatte ihn im ewigen Winterlockdown bei Mahler Stoffe bestellt, war dafür perfekt. Nicht zu dick oder dünn, genau die richtige Elastizität. Wegen ebendiesem Lockdown hatten sich Anfang letzten Jahres ja ein paar Pfund auf die Hüften geschlagen – und meine Motivation für eine Skinny Jeans sank erstmal rapide. Ich hatte befürchtet, gar nicht erst mehr reinzupassen und vertagte das Projekt. Dann über den Sommer musste es auch nicht unbedingt eine schwarze Jeans sein und als ein Jahr später immer noch fast vergessene zugeschnittene Teile herumlagen und ich auf Instagram plötzlich dem Hashtag #jeanswochenende2022 begegnet bin, klingelte es.

Ich war ein bißchen spät dran mit meiner Anmeldung, weil ich vorher davon nichts mitbekommen hatte – einen FAQ und Kennenlernabend hatte ich bereits verpasst. Aber das Orgateam, bestehend aus Melanie, Dana, Jule und Muriel hat mich freundlicherweise noch zum Hauptwochenende mit aufgenommen. Ich bekam Zugang zu einer Signal Messenger Gruppe, in der schon im Vorfeld allerhand los war. Einige stürzten sich in die Vorbereitungen, nähten Probehosen, andere suchten noch den perfekten Jeansstoff oder brauchten Beratung bei der Schnittauswahl und so weiter.

Das tolle Leder Label hat das Orgateam als Überraschung an die Teilnehmerinnen verschickt!

Das Wochenende selbst war eine reine online Veranstaltung. Ich hatte sowas zuvor noch nie mitgemacht – auch kein Instanähen oder ähnliches. Ich brauche immer etwas Zeit, um in Gruppen irgendwo „anzukommen“ und mich wohlzufühlen. Das war beim Online Treffen (mit Zoom) auch nicht anders. Ich konnte aber merken, wer die alten Online Näh-Hasen sind, die waren technisch perfekt ausgestattet mit kabellosen Kopfhörern zum Beispiel. Während ich immer wieder an meinem Laptop rumfummeln musste, um den Ton aus und anzumachen. Denn beim Rattern der Maschinen wollten wir uns ja nicht gegenseitig zuhören.

Es war sehr nett, einige Teilnehmerinnen, die ich schon seit Jahren von ihren Blogs „kenne“, so auch mal mit Livebild und Ton kennenzulernen. Und je länger das Wochenende ging, umso angenehmer fand ich es, so viel Gesellschaft im eigenen Nähzimmer zu haben.

Der Ablauf war folgendermaßen: am Freitag Abend durfte jede sich und ihr Projekt vorstellen. Ich fand direkt eine „Schnittschwester“- Irene hatte sich auch für die Ash in schwarzem Stretchdenim entschieden. Schaut euch mal ihre kreative Stickerei auf den Potaschen an! Sie war nicht die Einzige, ich kam mir schon ganz langweilig vor, weil ich keinerlei Verzierungen für meine Gesäßtaschen geplant hatte.

Am Samstag wurde die Zoom Konferenz einfach den ganzen Tag zur Verfügung gestellt – jede konnte sich ein- und ausklinken, wie es in den eigenen Zeitplan gepasst hat. Ich musste zum Beispiel zwischendrin nochmal los, Topstitching Garn kaufen. Ich gehöre ja eher zu den Late-Night-Sewers, aber ab 22 Uhr dünnte sich die Veranstaltung aus. Dennoch haben einige tapfer mit mir bis um ein Uhr nachts genäht. (Grüße gehen raus an Carola und Anja)

Für Sonntag um 14 Uhr war das Finale angesetzt, nochmal eine Runde, in der jede ihren Projektfortschritt zeigen konnte. Aber auch danach konnte noch gemeinsam genäht werden, solange man wollte. Für manche war es die erste Jeans überhaupt. Ich habe nochmal gemerkt, wie glücklich ich mich schätzen kann, dass ich keine allzu großen Paßform Anpassungen machen muss. Andere haben es da richtig schwer, müssen z.B aus 3 verschiedenen Größen gradieren und brauchen ohne Probemodell gar nicht erst anfangen.

Gelbe Cordjeans

Jetzt weiß ich gar nicht mehr, womit ich meine Nähblockade zum Jeansnähen überhaupt noch begründen soll 😉 Meine Jeans war zum Finale fertig bis auf den Kleinkram wie Nieten einschlagen. Da sie so super geworden ist, hatte ich ein Motivationshoch, das ich direkt genutzt habe um nach dem gleichen Schnitt noch eine gelbe Cordjeans zu nähen.

Hier zeigte sich mal wieder, wie unterschiedlich sich verschiedene Stoffe auf die Passform auswirken. Ich musste mich in die Cordhose geradezu reinquetschen und konnte mich dann kaum bewegen. Ich hätte schwören können, der Stoff wäre ähnlich elastisch wie der schwarze Denim, aber da hatte ich mich offensichtlich getäuscht. Nachdem ich sämtliche Nahtzugaben bis auf den letzten Millimeter rausgelassen hatte und die Hose einen Nachmittag probegetragen wurde, zeichnete sich ab, dass man sich darauf verlassen kann, dass Cord sich ausweitet beim Tragen. So kam es zum Happy End und ich kann sogar berichten, dass sie nach viel Bewegung (Radfahren) am Bund sogar eher ein bißchen zu locker wird…

Mit meinen bequemen Hosen radel ich nun zum MeMadeMittwoch und bin gespannt, ob dort noch weitere Berichte vom Jeanswochenende auftauchen. Es ist ja immerhin schon einen ganzen Monat her. Melanie hat auf ihrem Blog 500 Days of Sewing auch schon einen Bericht veröffentlicht, wer mag, kann dort noch weitere Einblicke ins Jeanswochenende bekommen.

23 Gedanken zu „Bericht vom #jeanswochenende2022“

  1. Sehr, sehr cool! Stelle wieder einmal fest, dass ich mich zu wenig auf Instagram herumtreibe. Solche Näh-Aktionen gehen meist an mir vorüber. Aber toll, wie knackig perfekt die Hosen bei dir sitzen. Liebe Grüße, Gabi

  2. Deine Jeans sitzt tiptop.
    Toll dass du dich für das online-Nähenbegeisternkonntest. Leider habe ich viel zu spät von dem Nähwochenende erfahren, hätte es gerne ausprobiert.

    LG, Heike

  3. Wow, was für eine grandiose Passform bei beiden Hosen- pure Begeisterung bei mir, ich bin echt sprachlos!
    Der Aufwand hat sich gelohnt!
    Danke für Deinen Bericht über das Event.
    Früher habe ich auch meine Jeans genäht, heute kaufe ich sie tatsächlich wieder.

    LG
    Sandra

  4. Ich bin so froh, dass mir Kaufjeans passen, denn Jeans zu nähen ist echt richtig hefig aufwändig wenn es so gut werden soll wie bei Dir. Mein allergrößtes Kompliment für die perfekte Passformm, hammer!

    1. Ja, das stimmt. Der Aufwand ist ja eben auch das, was es nicht zu meinem Lieblingsnähprojekt macht. Aber andererseits sind es bei mir auch viel getragene Kleidungsstücke, es lohnt sich also!

  5. Schön so einen ausführlichen Bericht zu lesen. Ich fand das Wochenende auch richtig klasse. Meiner Jeans fehlt noch der Knopf und der Saum, kann mich gerade nicht aufraffen. Deine Hosen sitzen beide mega gut und stehen dir ausgezeichnet.
    Liebe Grüße Astrid

    1. Was?! Das ist doch nur noch ein Klacks. Ich geb dir einen kleinen Tritt in den Allerwertesten – und nach einer halben Stunde kannst du deine Hose endlich anziehen!

  6. Die beiden Jeans sind richtig toll geworden. Ich finde Jeansnähen auch gar nicht so schwer und trotzdem brauche ich wie du ewig um mich dazu aufzuraffen. Etwas neidisch bin ich, dass du die Jeans fast ohne Anpassungen nähen kannst. Ich gehöre zu denen die besser erst eine Probehose nähen. LG Julia

    1. Ich bin ja jetzt zum Glück wieder versorgt mit passenden Jeans. Wobei ich noch eine in cremeweiß geplant habe für Frühling/Sommer…

  7. Wow, deine Jeans sitzen perfekt und stehen dir super! Ich muss gestehen, ich bin neidisch (ich gehöre zum Team zwischen-drei-Größen-gradieren-und-dann-noch-den-ganzen-Rest-anpassen).
    Jeans nähen macht echt Arbeit, stimmt. Gut, dass du jetzt wieder gut versorgt bist.
    Liebe Grüße
    Christiane
    PS: du bist heute aber früh dran… 😉

    1. Ja, ich ziehe diese beiden Hosen nun im Wechsel an – passen auch wieder mal super zu fast allem in meinem Schrank. Der Aufwand hat sich also gelohnt. Yeah, ich konnte den Blogartikel gestern schon so früh schreiben, weil ich die Fotos schon längst (für Instagram) fertig hatte…

  8. Was für tolle Hosen, die Passform ist ein Traum. Ich bin grad sehr begeistert. Toll das du über das Nähwochenende berichtest. Ich konnte mir so etwas bislang nicht vorstellen, Dank deiner Einblicke sollte ich es wohl auch mal probieren. Das Schnittmuster sagt mir überhaupt nichts, macht allerdings neugierig.
    Sehr perfekt, großes Kompliment.
    Liebe Grüße Birgit

    1. Das Schnittmuster kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen! Und ein Nähwochenende mit Gleichgesinnten ist sehr bereichernd. In den Gesprächen wurde viel fachgesimpelt und jeder konnte noch was lernen von den anderen Teilnehmern.

  9. Vielen Dank für den Bericht von dem Onlinenähen! Und die Hosen sprechen für sich und sitzen wirklich super – auch die gelbe Hose finde ich echt schick, obwohl das sonst gar nicht meine Farbe für Hosen wäre, aber mit dem Oberteil und der Strickjacke sowie den Tukpen im Hintergrund ist es besonders hübsch! 🙂

    1. Ich hatte 10 Jahre lang eine gelbe Kaufjeans, die ich geliebt hab. Sie brauchte einfach einen Nachfolger und in meiner Garderobe passt auch viel dazu.

  10. Also ja, die Passform ist Bombe, bei beiden Hosen und sie sehen richtig klasse aus.
    Interessant, dein Bericht übers gemeinsame Onlinenähen; ich habe letztes Jahr zwei Onlinefortbildungen besucht und brauchte erst auch ein wenig, um mich in diese Version einzufinden, aber letztlich funktionierten diese Veranstaltungen gar nicht mal so schlecht für mich.
    LG von Susanne

    1. Ja, online hat Vor- und Nachteile. Zum Beispiel muss man auch nicht wer-weiß-wohin fahren. Bei meinem Yogasport finde ich es inzwischen geradezu toll, dass ich jederzeit, wann immer ich gerade Zeit und Bedarf dafür habe, einen Onlinekurs besuchen kann und nicht noch durch die Stadt fahren muss dafür.

  11. Liebe Kathrin, ich bin begeistert, wie großartig beide Hosen passen. Sie sehen einfach perfekt aus! Wirklich gut gemacht! Liebe Grüße Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.