Perle, dein Tisch ist gut gedeckt (Tischdeckenkleid)

Ich bleibe heute nochmal beim Thema Fashion Revolution und „aus alt mach neu“. Gestern waren es alte Vorhangsstoffe und heute zeige ich euch mein Tischdeckenkleid. 

Diese kleinen Spitzendeckchen aus Uromas Zeiten gibt es in allen Größen und Formen auf Flohmärkten. Gehäkelt, gestrickt, geklöppelt, bestickt… Auch die gehören zu den Sachen, an denen ich schlecht vorbei gehen kann, wenn sie hübsch und gut erhalten sind und man sie für 50 Cent kaufen kann. 
Das Internet ist voll von DIY Ideen, was man aus den alten Dingern alles Hübsches machen kann. Hier ein paar meiner Favoriten (die z.T. auch noch auf der To-Do Liste stehen), gefunden auf Pinterest. 

   

Ich habe eins der Deckchen zu einem Kleid verarbeitet. Der Schnitt ist aus einer alten Burda (welche müsste ich erstmal suchen) und war eigentlich für dehnbares Material gedacht. Ich schaffe es trotzdem gerade so, in das verschlusslose Kleid reinzukommen, das ich aus nicht dehnbarem dünnem Denim genäht habe. 

Eine Besonderheit war die schöne fransige Webkante des Stoffes, kurzerhand hab ich diese als Streifen abgeschitten und als Zierborte an den offenen Kanten des Kleids eingesetzt. 

Nostalgisch, zeitlos und modern zugleich – finde ich. Mal sehen, was die Damen vom Me Made Mittwoch dazu meinen. Dort ist das Thema heute „Blumen“ und man muss zwar genau hinschauen, aber die Spitzendecke beinhaltet ein florales Muster und auch ein paar kleine Blümchen. 

 

Vorhang auf: Hello Yellow!

Mein neuer Instagram Account hat gestern schon verraten, dass ich mich mit alten Vorhangstoff Mustern aus den 70er Jahren beschäftigt habe.


Die gabs mal auf dem Flohmarkt und es gibt so Dinge, die muss ich dann kaufen, ohne zu wissen, was daraus werden könnte. Die Musterkollektion besteht aus einem größeren Stück Stoff und dann noch 3 eher kleinen Stücken für die Farbvarianten (24 x 34 cm). Dass das große Stück irgendwie zu etwas tragbarem verarbeitet werden sollte, schwebte mir aber schon vor. 

Jetzt ist gelb ja meine Lieblingsfarbe und angeblich gehöre ich zu den seltenen Menschen, denen das auch steht. (Ich glaub ja, das würde mehr Menschen stehen, die trauen sich nur nicht). Die Nähnerds kennen es vermutlich: Die 12 Colors of Handmade Fashion von Tweed and Greet, wo die NähbloggerInnen jeden Monat von einer neuen Farbe inspiriert werden.

Juhuuu – GELB war die Farbe des Monats! Im April.
Gut, fast hätte ich es ja auch geschafft. Hab immerhin im April angefangen mit dem Projekt (Fürs Protokoll: 30.04. um 23.35 Uhr)… 

Inspiriert von meiner weißen (gekauften) Bluse mit einer Vorderblende (hier), hab ich mir überlegt, dass so eine Blende aus dem Vorhangstoff wohl gut geeignet wäre, um dem grellen Muster einen Hauch von Dezenz zu verleihen. 

Auf der Suche nach einem geeigneten schlichten Shirtschnitt ähnlich dieser Bluse, wurde ich mal wieder bei Makerist fündig: Das Modell Ankerliebe hat die Blende eigentlich nicht sichtbar innen, aber sie ist schon im Schnittmuster enthalten und ich musste sie nur nach unten bis zum Saum verlängern. Und halt nach außen verstürzen und feststeppen. 

Ich hab die Ärmelflügel vom Schnitt noch ein bißchen verkürzt und – nachdem ich die Variante „ausgestellt“ gedruckt, geklebt, zugeschnitten und geheftet hatte – festgestellt: das Shirt ist zu weit und ein paar Zentimeter an Weite weggenommen. 

Es ist ein sehr tragbares Shirt entstanden, das ebenso im kompletten Retrostyle wirkt, wie mit einer ordinären Jeans. Wenn jetzt endlich mal die Sonne rauskäme und man im T-Shirt vor die Tür gehen könnte – ich bin bereit!!!

Ich habe ein neues Schnittmuster ausprobiert und da heute Dienstag ist, verlinke ich mich mit sonnig-gelben Grüßen beim Creadienstag, bei handmadeontuesday und natürlich mit Verspätung auch noch bei den 12 Colors of Handmade Fashion