Bertha, die Jeanshose (& friends)

Weil die Bertha aus Cord so cool ist, ganz schnell genäht war, aber nicht richtig sommertauglich, lag doch nichts näher, als noch eine zweite Bertha zu nähen. Im eigenen Stofflager wurde ich auch schnell fündig – ein schöner fester Jeansstoff, aus dem ich einst meine selbst konstruierte Maß Jeans genäht hatte. (Die leider nicht mehr passt. Was aber nicht an der Hose liegt, sondern an meinen Maßen…)
Davon war noch ein guter Meter übrig. Tatsache, mehr brauchte ich nicht für Bertha. Gesäumte Hosenbeine braucht man 2021 schließlich nicht – ein ausgefranstes Hosenbein ist up-to-date. Trotzdem bringt die Hose ein paar 70er Vibes ins Spiel. Was bestimmt auch an den Taschen liegt, die ich diesmal vorn aufgenäht habe.

Im Zuge des diesjährigen Me Made May hatte ich mir vorgenommen, mich um die Me Made Kleidungsstücke zu kümmern, die ich aus irgendwelchen Gründen nicht so gern trage. Und gegebenenfalls Änderungen vorzunehmen. Ganz oben auf der Liste stand hier meine Bluse aus feinem Bio Chambray. Sie gefiel mir zwar eigentlich in ihrer Schlichtheit, aber hatte einen entscheidenden Fehler – sie war etwas zu kurz und dafür aber zu eng am Saumabschluss. Jedesmal, wenn ich die Arme gehoben hab, blieb der Blusensaum deutlich zu weit über dem Hosenbund hängen. Die musste also irgendwie verlängert werden. Und wo wir schon dabei sind, ein bißchenn mehr Pep könnte sie auch vertragen. Stickereien wären toll, aber leider fehlt mir dafür die Zeit… Aber auch ein bißchen Borte und Spitze können Wunder bewirken und das ist viel schneller gemacht als Handstickerei.

Grob inspiriert hatte mich dieser Schnitt von Burdastyle, der nämlich ohnehin eine angesetzte Naht hat. Ich hab die Bluse einfach unter den Ärmeln abgeschnitten und die vordere Mitte aufgeschnitten. Aus dem abgeschnittenen Stück konnte ich die Besätze für den Poloverschluss zuschneiden und da ich noch einiges von diesem Stoff übrig hatte, die Verlängerung konstruieren. Mit einfachen Rechtecken, vorn etwas kürzer und mit kleinen Seitenschlitzen.


So wurde das Teil von einer schönen Schrankleiche zu einer Lieblingsbluse! Fertig genäht schon zum Me Made Mittwoch im Juni, aber da hab ich es zeitlich einfach nicht geschafft, einen Blogartikel zu schreiben.

Ich trage zunehmend Blusen, bzw Blusenshirts und habe festgestellt dass ich einen kleinen Mangel an Jerseyshirts habe. Das Modell, das ich mir für einen schon länger lagernden Pünktchenjersey ausgewählt hatte heißt „V-Neck Tomboy“ von Schnittduett. Leider musste ich feststellen, dass die Silhouette nichts für mich ist. Und bevor gleich schon wieder eine Schrankleiche produziert wurde, hab ich es abgeändert. Das war sehr einfach, nämlich nur die Ärmel hab ich wieder rausgetrennt. Die Schulternähte zum Armloch hin noch ein bißchen enger genäht und unter den Armen Weite rausgenommen. Schwupps, so ist es ein sommerliches Shirt, dass ich gerne trage.

3/5 for fall

Zum heutigen Me Made Mittwoch im November (Hilfe, wie rennt die Zeit oder: Hurra, 2020 ist bald vorbei?!) zeig ich euch drei Teile aus meinen Herbst Nähplänen, die ich im letzten Post schon angekündigt hatte.

Mein jetzt schon absolut liebstes Herbstoutfit mit Drops Summershells

Schon ewig auf meiner Wunschliste stand die Hose „Persephone„. Ein Modell, das wann immer es in meinem Instagram Feed auftaucht, meine volle Aufmerksamkeit bekommt. Es ist so ein Teil, das irgendwie magischerweise an jeder Frau gut aussieht, die es zeigt. So wie der Zadie Jumpsuit (den ich bestimmt auch irgendwann noch nähe). Trotzdem war ich skeptisch, wie eine Hose, die so krass „high waist“, also hoch in der Taille sitzt, an mir aussieht. Ich hatte zuletzt sowas vor über 20 Jahren an und das war ein Erbstück von meiner Mama, eine Original 70er Schlaghose.

„3/5 for fall“ weiterlesen

Weihnachts-Outfits

Als letzte Projekte des Jahres 2019 möchte ich euch heute mein Weihnachts-Outfit vorstellen. Ich hatte mit dem Gedanken gespielt, beim Weihnachtskleid Sewalong mitzumachen, aber die Zeit im Dezember ist bei mir immer viel zu knapp. Dazu kommt, dass ich – wenn ich ehrlich bin – keinen wirklichen Bedarf habe für ein Weihnachtskleid. (Der schon gekaufte Schnitt wird aber sicherlich noch genäht, auf jeden Fall als Oberteilvariante) Natürlich verbringe ich Weihnachten auch nicht in Jogginghosen, aber so richtig festliche Kleidung ist eben auch nicht angesagt. Gestern bin ich z.B. ausgiebig in Wanderschuhen durch matschige Waldwege in meiner hessischen Heimat spaziert. Da ist ein schickes Kleid einfach nicht das richtige. Lieber bin ich deshalb Selmins Ruf gefolgt und steige beim 12 aus dem Stoffregal Thema im Dezember ein: Winterwonderstoff.

„Weihnachts-Outfits“ weiterlesen

Neue Lieblingsjeans

Vor einiger Zeit hatte ich mich ja ausführlich mit der Konstruktion von Hosenschnitten beschäftigt und eine Jeans nach Maß erstellt. Die hat mir super gut gefallen, tut sie auch noch, aber wisst ihr, wie unbarmherzig eine Maßjeans aus Denim OHNE Stretch ist, sobald man auch nur 1-2 kg mehr wiegt, als zum Zeitpunkt des Maßnehmens? Da mein Gewicht durchaus auch mal um 3-4 kg schwankt, ist diese Hose deshalb leider keine Lieblingshose geworden. Schade, sie hätte es verdient. Aber dauerhafte Gewichtskontrolle der Hose zu Liebe ist jetzt auch keine wirkliche Alternative. Ich trag sie auch ab und zu, wenn ich darin Luft kriege.

Ich hatte zunächst vor, den Schnitt, dessen Erstellung ja nun viel Arbeit gemacht hat, einfach aus Stretchstoff nochmal zu nähen, aber dann ist mir eingefallen, dass das wohl zu einfach gedacht ist – und ich den Schnitt vermutlich entsprechend der Dehnbarkeit des Stoffs anpassen müsste. Aber wie und was ändern? Wie man gradiert, weiß ich leider nicht und einfach ohne Nahtzugabe zuschneiden an den entsprechenden Stellen schien mir auch ein bißchen riskant.

„Neue Lieblingsjeans“ weiterlesen

Upcycling Stories #1 – Denim Patchwork Sweater

Immer im Januar hab ich den Drang zum Ausmisten. Aber ich bringe es nicht gut fertig, Kleidung weg zu schmeißen. Sogenannte „Kleiderspenden“ Container sind leider keine gute Lösung. Denn der größte Teil der dort gespendeten Kleider wird verkauft, exportiert und richtet in den Zielländern ziemlichen Schaden am einheimischen Textilgewerbe an. Zum Teil sind diese Container sogar illegal aufgestellt und dienen einzig den kommerziellen Interessen einer undurchsichtigen Müllmafia.

Wohin mit dem Zeug? „Upcycling Stories #1 – Denim Patchwork Sweater“ weiterlesen

Meine perfekte Jeans

Jetzt wollte ich es aber wissen. Nach den Schwierigkeiten mit der Paßform eines fertigen Jeansschnitts (wie im letzten Beitrag berichtet) hatte ich mir in den Kopf gesetzt, endlich eine perfekt passende Hose für meine Körpermaße hinzubekommen. Vor allem, weil Jeanshosen nähen wirklich ein Aufwand ist, der sich nur lohnt, wenn man das Resultat auch gerne trägt. Und – wozu näht man denn – wenn nicht auch deshalb, dass man sich die Kleidung auf den Leib schneidern kann? Ich wollte auch verstehen, WAS ich denn an einem gekauften Schnitt anpassen muss, um dahin zu kommen, dass es passt und solche Aktionen wie „überall ein paar cm wegnähen bis es halbwegs geht“ der Vergangenheit angehören. 

„Meine perfekte Jeans“ weiterlesen

Jeans ohne Stretch auf Probe

So. Ein weiterer Punkt in meiner Nähbloggerkarriere ist abgehakt – ich habe ein neues Schnittmuster vor seiner Veröffentlichung probegenäht. Es war sehr interessant, mal hinter die Kulissen zu schauen, wie sowas abläuft, aber ich glaube eher nicht, dass ich in Zukunft zur fleißigen Riege der Probenäherinnen zählen werde. Denn außer dem Nähen selbst geht da auch noch ganz schön Zeit für die „Nähgruppe“ auf facebook drauf und wenn man fertig ist, zeigen alle am gleichen Tag den gleichen Schnitt beim RUMS. Ich bin als Leser ja oft dadurch gelangweilt, wenn ich so viel vom selben zu sehen bekomme. In dem Fall ist es dennoch ganz spannend, denn wir haben eine Jeans genäht, ein Kleidungsstück, das ja doch fast jeder trägt und daher vielleicht auch viele anspricht. Und Bestandteil der Arbeit, sich eine passende Jeans zu nähen, ist die Anpassung an die persönlichen Maße. Das ist ein Grund dafür, dass total unterschiedliche Hosen mit diesem Schnitt entstanden sind. Ein weiterer ist die Kreativität der Nährunde: einige haben ihre Hosen auch noch gebleicht, mit Sandpapier bearbeitet oder Sprayfarbe benutzt oder sich eigene Stickmotive für die Gesäßtaschen ausgedacht. Richtig coole Dinger dabei.

Ich bin derweil nur mit meiner „Probehose“ am Start. 

Wieso? „Jeans ohne Stretch auf Probe“ weiterlesen

Skinny Jeans im zweiten Frühling

Eigentlich bin ich kein UFO (unfertige Objekte) Typ. Wenn ich ein Nähprojekt anfange, ziehe ich das durch bis es fertig ist – ich will das ja schließlich anziehen! Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, ungefähr 3 UFOS liegen bei mir rum. Eine Tasche, die noch kein Innenfutter hat, ein zugeschnittener Blouson und ein Babyshirt (nicht für mich). Das 4. UFO ist heute gelandet und es ist: eine pastell-mint-grüne Skinny Jeans. „Skinny Jeans im zweiten Frühling“ weiterlesen