Lebenskleidung – Meine erste Challenge

Falls sich jemand gefragt hat, ob es einen Grund gibt, aus dem ich jetzt so blitzschnell den Blog gestartet habe, nachdem ich mir doch ewig Zeit gelassen und immer noch keine Ahnung habe: ja, natürlich. Sonst wäre ich jetzt beim Yoga oder würde mit einem Freund einen guten Wein leeren. Aber ich bin neuerdings eine der glücklichen Probenäherinnen von Lebenskleidung und exakt heute ist Einsendeschluss für die Kreationen des ersten Stoffpakets. Ist natürlich total super und hilfreich, wenn Probenäher einen Blog haben. Kein Problem, mach ich das noch schnell. Voila! Ich brauch nur Deadlines, dann schaff ich alles. „Lebenskleidung – Meine erste Challenge“ weiterlesen

Los geht´s!

Aller Anfang ist schwer
Wie lernt man eigentlich Bloggen?

Wenn´s schnell gehen muss, kann ich schnell sein. Und wenn ich nicht muss, dann kann ich auch schonmal fast 3 Jahre brauchen, um damit anzufangen, den ersten Blogartikel zu verfassen. Also genauer 2 Jahre und 9 Monate, seit die Domain holycows-berlin.de schon existiert. Und das Logo und so. Logos machen kann ich, ist mein Beruf. Nähen kann ich auch, das ist mein Hobby. Aber vom Bloggen – keinen Schimmer. Erstmal Fachliteratur besorgen: das Buch “Bloggst du schon?!” aus dem Topp Verlag. Hübsch zum Durchblättern und überfordert nicht mit technischen Details, aber wie geht denn jetzt zum Beispiel WordPress? Hilft da vielleicht ein Volkshochschulkurs? Hab ich dann auch gleich gemacht, …ähm, im Januar 2015. Die guten Vorsätze zum Jahresanfang, kennt ihr. Rechts neben mir im Kurs saß eine Omi, die hat immer aus Versehen das Browserfenster geschlossen, obwohl sie gar nicht wusste, was ein Browser ist. Links neben mir saß Doreen von dna merch, die ist mit ihrer Seite schon lange online. Aber hey, Stress und Hektik ist ja auch ungesund. Jedenfalls war der Kurs ziemlich doof und keine große Inspiration für meinen Blogstart. Und dann wäre da noch mein Perfektionismus, der mir die ganze Zeit zuflüstert “mach das richtig geil, oder gar nicht”. Aber da pfeif ich jetzt drauf und mach ab sofort einfach mal learning by doing. Twenty Sixteen ist eine Notlösung, ich finde schon noch raus, wie das hier schön wird. Aber bis dahin, Augen zu und durch – oder: auf den Inhalt kommt es an!